Harburg
Neu Wulmstorf

Sozialverband kritisiert zu geringe Löhne für Frauen

Die Frauen des Sozialverbandes in Neu Wulmstorf (SoVD) starten am Freitag, 27. März, zu ihrer Aktion zum Entgelt-Gleichheitstag (Equal-Pay Day).

Neu Wulmstorf. Sie sind an diesem Tag zwischen elf bis zwölf Uhr auf dem Marktplatz in der Bahnhofstraße aktiv. Der Entgelt-Gleichheitstag fällt in diesem Jahr auf den 20. März. Bis zu diesem Tag müssen Frauen rechnerisch weiter arbeiten, um durchschnittlich das gleiche Vorjahresentgelt wie Männer zu erhalten. Auf diesen Fakt soll mit Informationsmaterial sowie mit einem Gewinnspiel hingewiesen werden.

„In ländlichen Regionen ist der Unterschied mit mehr als 30 Prozent besonders hoch. Die niedrigen Verdienste von Frauen führen für viele Familien zu Armutslücken,“ sagt die erste Vorsitzende Änne Heinrich. Hannelore Buls, die neue 3. Vorsitzende des SoVD-Ortsverbandes, ist langjährige Rentenpolitik-Expertin. Sie bemängelt deshalb vor allem die absehbare Altersarmut: „Die Rentenlücke, die aus den Einkommensunterschieden zwischen Frauen und Männern heute entsteht, beträgt fast sechzig Prozent.“

Der SoVD sowie Frauen aus anderen sozialpolitischen Verbänden weisen jeweils im März auf die Verteilung von Löhnen und Gehältern hin. Zudem geben sie Hinweise darauf, wie sich ihrer Meinung nach die Entgelte für Frauen und Männer angleichen ließen.