Harburg
Hittfeld

Kultur – hochkarätig und knallhart

Das Jahresprogramm des „ric“ in Hittfeld glänzt mit viel feinsinniger Satire, Kabarett und anspruchsvoller Musik

Hittfeld. Klezmer und Kabarett, Jazz und A-cappella-Musik – das Jahresprogramm im Kulturzentrum „ric“ der Stahlberg-Stiftung in Hittfeld bietet seinem Publikum wieder anspruchsvolle Unterhaltung für jeden Geschmack. Zum ersten Mal im „ric“ sind am Freitag, 20. März, das Duo „Makin’ Whoopee“. Ulrike Lippe und Johannes Braun haben Jazzklassiker neu arrangiert und präsentieren eine Revue von Klassikern. Sie geben zwar Titeln wie „Sunny“, „In The Mood“, „Puttin‘ On The Ritz“ oder „Take Five“ einen ganz eigenen Klang, bleiben dem Stil der Zeit aber treu. Bitterböse Satire hat der Kabarettist Axel Pätz bei seinem Auftritt am Freitag, 29. Mai, im Gepäck. Der Fachmann für schwarzen Humor ist künstlerisch gesehen ein Spätzünder. Erst 2008 hatte Pätz in Hamburg-Ottensen seinen ersten Soloauftritt, in der „Kaderschmiede“, damals eine Raucherkneipe mit Brettl, heute eine Kita. Axel Pätz avancierte seitdem zu einem der Shooting-Stars der deutschen Kabarett-Szene und beackert die verblüffendsten Themen. Das ist bei seinem dritten Soloprogramm „Chill mal!“ nicht anders. So fragt er sich, ob Selbstmordattentäter ein Beruf mit Zukunft ist, was passiert, wenn man nachts im Körper eines Bayern erwacht, befasst sich mit Evaluationsgesprächen unter Kleinkindern oder traumatisierten Bakterien und wagt einen Blick auf das ausschweifende Nachtleben der Generation Ü 80.

Haben Sie Angst vorm Fliegen? Gibt es andere Ängste, die sie um den Schlaf bringen? Kabarettist Frank Fischer, selbst bekennender Hypochonder, zeigt am 26. Juni, wie viel Komik in dem Thema steckt. Bei „Angst und andere Hasen“ verrät er, wie ein Speichelsauggerät beim Zahnarzt zur ernsthaften Bedrohung werden kann und wieso die ZDF-Hitparade in seiner Kindheit als Ersatz für Horrorfilme diente – all dies schildert der Gewinner zahlreicher Kabarettpreise in vielen absurden Geschichten. Dabei zeigt er anschaulich, dass auch die Angst vor Herbert Grönemeyer oder dem Seitenbacher-Müsli-Mann durchaus berechtigt sein kann.

Giora Feidmann, der König des Klezmer ist am 17. Juli in Hittfeld zu Gast. Gemeinsam mit dem Rastrelli Cello Orchester werden die Musiker Cellomusik mit Klezmer verbinden und für einen großartigen, beschwingten Abend sorgen.

Ebenfalls musikalisch, allerdings A-Capella und mit viel humorvollen Spitzen, wollen „LaLeLu“ ihren Zuschauern den 11. September versüßen. Das ultimative Comedy-Quartett wird 20 Jahre alt, Anlass genug für eine Geburtstagsparty der Extraklasse. Lauter „gute alte Bekannte“ wie Enrique Iglesias, Herbert Grönemeyer, Angela Merkel, oder Jogi Löw haben sich angekündigt und sind bei der Jubelfeier dabei. Dazu gibt’s ein Feuerwerk aus Gesang und Komik, Show und Parodie, Pop und Klassik und dem Besten aus zwölf Programmen.

Stammgäste im „ric“ kennen Michael Ehnert von seinen Soloauftritten als näselnder Mafioso und denglischsprechender Zugschaffner. Am 9. Oktober hat er seine Frau, die Schauspielerin Jennifer Ehnert dabei. Zusammen sind sie die „Zweikampfhasen“. An diesem Abend dreht sich alles um den ewigen Machtkampf zwischen den Geschlechtern. Denn die Ehnerts sind nicht nur miteinander verheiratet, sondern bis heute einfach nicht in der Lage, sich voneinander scheiden zu lassen. Obwohl sie nun wirklich alles tun, um den anderen fix und fertig zu machen.

Zum Jahresende haben noch einmal die Musiker das Sagen. Am 20. November gibt es ein Wiederhören mit Liedern charismatischer Frauen. Gabriele Banko lädt ein zu einem Abend voller Sehnsucht und Songs von Knef bis Alexandra. Richtig besinnlich wird es am 11. Dezember mit Thomas Borchert. Der Künstler ist einer der Topstars des europäischen Musicals, schlägt aber bei seinem Konzert im „ric“ besinnliche Töne an. Gemeinsam mit der Pianistin Marina Komissartchik präsentiert er eigene Interpretationen deutscher Weihnachtslieder und besinnliche Musicalsongs.

Die Karten für die Veranstaltungen im „ric“ Hittfeld kosten 25 bis 30 Euro. Sie sind jeweils drei Monate vor dem Auftrittstermin in Hittfeld erhältlich im Hotel „Zur Linde“, Telefon: 04105/2023, sowie im Internet auf der Seite www.ric-hittfeld.de .