Harburg
Neu Wulmstorf

CDU will Aus für Radweg nach Buxtehude nicht hinnehmen

Der Landtagsabgeordnete Heiner Schönecke ist fassungslos.

Neu Wulmstorf. Der CDU-Politiker kann nicht verstehen, dass ein Radweg entlang der S-Bahn nicht gebaut werden soll, weil durch ihn der Wachtelkönig gestört werde. „Ich werde diese Posse zum Anlass nehmen, eine Anfrage an die Landesregierung zu stellen,“ kündigt Schönecke an.

Der Radweg zwischen der Gemeinde Neu Wulmstorf und Buxtehude habe beide Räte bereits passiert, erläutert der CDU-Politiker. Die für die Fertigstellung notwendigen Gelder seien in den Haushaltsplänen verankert. Doch das Amt für Regionale Landesentwicklung Lüneburg habe nun erklärt, dass es für die Trasse kein Grünes Licht gebe. Der Grund: Der unter Artenschutz stehende Wachtelkönig sei eine schützenswerte Spezies. Die Umweltverträglichkeitsprüfung habe ergeben, dass das letzte Teilstück des Radweges entlang der S-Bahn nicht gebaut werden könne. Das Landesamt beharre nun darauf, dass Beeinträchtigungen für die Umwelt ausgeschlossen werden müssten. „Der Radweg soll parallel an der S-Bahn- und Metronomstrecke Hamburg-Cuxhaven verlaufen. Ein paar Radfahrer am Tag können doch nicht mehr stören als die im 20-Minuten-Takt fahrende S-Bahn,“ hält Schönecke dagegen und fragt: „Muss am Ende der Radweg als Tunnel gebaut werden?“

Der CDU-Politiker will von der Landesregierung wissen, welche Möglichkeiten es gebe, den Radweg doch noch zu bauen und ob eine Änderung des EU-Vogelschutzgebietes „Moore bei Buxtehude“ beantragt werden müsse, damit solche Planungen künftig möglich würden?