Harburg
Harburg

Harburgs Theatersommer wird schön

Das Familienmusical „Oliver Twist“ von Christian Berg und Konstantin Wecker feiert am 22. August seine Uraufführung am Harburger Theater

Harburg. Das Harburger Theater erweitert die Spielzeit in den Sommer hinein – und lockt das Publikum mit einer Uraufführung: Der Liedermacher Konstantin Wecker und der Regisseur Christian Berg inszenieren ihr neues Familienmusical „Oliver Twist“ ab dem 22. August in Harburg. Damit gewinnt das Harburger Theater an Bedeutung. Zum ersten Mal in der Geschichte des Theaterverbundes Stäitsch GmbH (Altonaer Theater, Hamburger Kammerspiele und Harburger Theater) startet ein Stück im Hamburger Süden.

Mit dem rund drei Millionen Euro teuren Bühnenausbau im vergangenen Jahr ist in Harburg Hamburgs zweitgrößtes Privattheater entstanden. Damit sei bei der Kulturbehörde die Erwartungshaltung entstanden, den Spielplan zu erweitern, sagt Intendant Axel Schneider. Der künstlerische Leiter erfüllt die Erwartung eindrucksvoll und bespielt die neue Bühne mit einem eher neuen Genre: dem Familienmusical.

„Es soll nicht der Eindruck entstehen, wir würden Kindertheater machen“, betont der Regisseur Christian Berg. Ein Familienmusical biete vielmehr die Gelegenheit, dass Eltern und ihre Kinder zusammen ausgehen können. Bis auf einzelne Nachmittagsvorstellungen werden die Aufführungen abends um 19 Uhr beginnen. Mit der 1,61 Meter großen Musicaldarstellerin Carolin Waltsgott („Der kleine Horrorladen“) spielt eine Erwachsene den Waisenjungen Oliver Twist.

Christian Berg und Konstantin Wecker arbeiten zurzeit noch an dem Skript und den Songs. Bei einem Pressegespräch am Altonaer Theater haben die beiden erste Details zu ihrer Musicalinszenierung von „Oliver Twist“ verraten. Fest steht: Die Handlung spielt im alten London, wie die berühmte Romanvorlage von Charles Dickens, die von 1837 bis 1839 in Fortsetzungen in einer Zeitschrift erschienen ist.

Die Darsteller werden klassische Kostüme wie im 19. Jahrhundert tragen. „Wir hätten Oliver auch im Kapuzenpullover und Sneakers auf die Bühne stellen können. Das hätte wahrscheinlich auch funktioniert, aber das wollten wir nicht“, sagt Christian Berg.

Dennoch wird der Regisseur den Blick auf die heutige Zeit richten und einen modernen Oliver Twist schaffen: „Es muss politisch sein, wenn man heute Oliver Twist auf die Bühne bringt“, sagt Christian Berg. Das Sujet des mehr als 170 Jahre alten Gesellschaftsromans von Charles Dickens sei immer noch hochaktuell. Oliver Twist sei ein Heimatloser, der bei einer Diebesbande Asyl bekommt. Eine Geschichte also, die sich auch heute in Europas Großstädten so abspielen könnte.

Charles Dickens erzählt die Geschichte des Waisenjungen Oliver Twist, der vor Hunger und Angst vor Misshandlung nach London flüchtet. Dort gerät er in die Fänge einer Bande, die Jungen wie ihn zu Dieben ausbildet. Ausgerechnet ein Opfer vergibt ihm und nimmt den Jungen in seine Familie auf. Aber der brutale Anführer der Bande will Oliver Twist nicht ziehen lassen.

Fernsehsender zeigen Filmadaptionen von Oliver Twist gerne zu Weihnachten, weil die Geschichte berührt. „Es fehlt unserer Gesellschaft an Mitgefühl. Und Kunst vermag, Mitgefühl zu wecken“, erklärt Konstantin Wecker die gesellschaftliche Bedeutung der Musicalfassung von „Oliver Twist“.

Konstantin Wecker und Christian Berg arbeiten nicht zum ersten Mal zusammen. Seit dem Jahr 1999, als sie „Jim Knopf“ auf die Bühne brachten, haben sie verschiedene Familienmusicals geschaffen: „Das Dschungelbuch“, „Pettersson und Findus“ oder auch „Peter Pan“. Während früher noch Konstantin Wecker in München den Telefonhörer neben das Klavier legte, um Christian Berg in Cuxhaven einen Song vorzuspielen, läuft die Zusammenarbeit heute über das Internet anders: Sie tauschen einfach MP3- und Textdateien aus.

Christian Berg schreibt nicht nur das Skript, sondern steht auch in einer Doppelrolle auf der Bühne. Er wird einen Theaterdirektor und den Bandenchef Fagin spielen. Dieser wird am Ende irre – auf diese Rolle freut sich Christian Berg besonders.

Wird das Harburger Theater ab jetzt in jedem Jahr eine Uraufführung erhalten? „Wir haben in Harburg viel vor“, verrät Axel Schneider nur. Christian Berg jedenfalls würde gerne das Genre Familienmusical als „ständige Institution“ am Altonaer und Harburger Theater sehen.

„Oliver Twist“, Familienmusical von Christian Berg nach dem Roman von Charles Dickens, Harburger Theater, Uraufführung: 22. August 2015, bis 4. Oktober 2015