Harburg
Buchholz

Durchatmen bei Schneekoppe

Entscheidung über die Zukunft der insolventen Firma in Buchholz soll in einigen Wochen fallen

Tostedt/Buchholz. Bei der insolventen Schneekoppe GmbH gibt es neue Hoffnung auf eine sichere Zukunft. Vor dem Amtsgericht Tostedt haben sich die Gläubiger am Donnerstag dafür ausgesprochen, die Eigenverwaltung des Unternehmens fortzusetzen. Damit werden Geschäftsführer Markus Klein und der als Sanierungsgeschäftsführer eingesetzte Jurist Andreas Liebaug das Unternehmen mit insgesamt 16 Beschäftigten in Buchholz und Wien weiter führen. „Wir haben gemeinsam Rechenschaft abgelegt und offensichtlich halten die Gläubiger unser Konzept für nachhaltig“, sagte Klein nach der Sitzung dem Abendblatt.

Allerdings soll erst in einigen Wochen die endgültige Entscheidung über das Schicksal des Unternehmens fallen. Schneekoppe ist seit dem 8. August insolvent. Damals hatte das Amtsgericht auf den Einsatz eines Insolvenzverwalters verzichtet und die Geschäftsführung in einem Schutzschirmverfahren im Amt gelassen.

Klein hat eine Strategie für die Zukunft abgesteckt. Sie bedeutet eine Rückbesinnung auf die Wurzeln als Naturkosthändler. Schneekoppe setzt wieder auf kalt gepresstes Leinöl, Leinsaaten und ein Kürbiskernöl, das sich auch für Salate eignet. Zudem wurde mit VITAsan eine neue Linie für den freien Verkauf in Apotheken aufgelegt, deren Produkte die Kunden zum Abnehmen nutzen können. „Wir wollen unsere Kompetenz in der Ernährung deutlich machen", hatte Klein im Oktober dem Abendblatt gesagt. Schließlich ist da noch der Export, vor allem nach Osteuropa sowie nach Asien etwa nach China, nach Taiwan oder jetzt auch in die Mongolei. Mit dem Konzept kann der Geschäftsführer bereits wieder auf steigende Wachstumraten und ein verbessertes operatives Ergebnis verweisen. Im Juli brachte Klein dann noch vier neue Müslisorten in den Handel.

Die Belegschaft konzentriert sich auf das Marketing, die Betreuung von Großkunden im Handel, im Ausland und bei den Apotheken, entwickelt neue Produkte und kümmert sich um die Finanzierung und das Controlling. Aufgaben wie die Logistik für die Belieferungen der Kunden hat Klein ausgelagert und an externe Dienstleistungsfirmen vergeben. Nach dem Termin in Tostedt äußerte sich Klein am Donnerstag optimistisch: „Ich sehe einen weiteren Schritt nach vorn.“

Der Geschäftsführer ist mit fünf Prozent an der Gesellschaft beteiligt. Die Mehrheit mit 85 Prozent hält der Krefelder Investor Gerald Wagener über seine Gesellschaft Selva Aurea. Der Peter Kölln KGaA aus Elmshorn gehören zehn Prozent. Schneekoppe, das 1927 gegründet wurde, ist vier von fünf Deutschen vor allem auch durch seine Werbeslogan „Schneeeekoppe“ bekannt.