Harburg
Buchholz

Erster Schritt auf dem Weg zum Wunschberuf

BBS Buchholz laden zum IBA-Tag: Schüler können sich informieren und anmelden

Buchholz. Einen Schritt weiter auf dem Weg vom Berufswunsch zur passenden Ausbildung können Schüler und Schulabgänger kommen, wenn sie am Sonnabend, 7. Februar, den IBA-Tag der Berufsbildenden Schulen besuchen. Bereits zum siebten Mal bietet der Schulverbund einen Informations-, Beratungs- und Anmeldetag an. „Wir machen das, weil wir immer wieder feststellen, dass an den allgemeinbildenden Schulen ein geringes Wissen über unser Angebot vorherrscht“, erläutert Ferdinand von Basum vom Organisationsteam. Bei Info-Veranstaltungen an den anderen Schulen mache das BBS-Angebot nur einen geringen Teil aus. „Hier bieten dafür einen ganzen Vormittag an, alle 120 Lehrer stehen zur Verfügung.“

Allerdings betont von Basum, dass der IBA-Tag kein Tag der offenen Tür im klassischen Sinne sei. „Die Schüler, die hierher kommen, sollten schon gewisse Vorstellungen über ihren Wunschberuf haben.“ Susanne Kappelhoff ergänzt: „Einen Schulabschluss zu erwerben ist hier nachrangig, da unser Angebot berufsbezogen ist.“ Dafür werden die Interessenten persönlich in Empfang genommen und weitergeleitet, sie erhalten einen Laufzettel zur Orientierung. Denn das Angebot der BBS ist ebenso breit wie tief.

Berufsfelder sind Agrarwirtschaft, Bautechnik, Holztechnik, Metalltechnik, Informatik, Gesundheit, Pflege, Hauswirtschaft, Sozialpädagogik und Wirtschaft. An Schüler ohne Abschluss oder mit Förderschulabschluss richtet sich das Berufsvorbereitungsjahr, für Schüler ohne oder mit schwachem Hauptschulabschluss gibt es die Berufseinstiegsklassen. Wer einen guten Haupt- oder Realschulabschluss hat, kann die Berufsfachschule besuchen. In den Bereichen Sozialpädagogik und Hauswirtschaft stehen die Fachschule beziehungsweise Fachoberschule zur Verfügung, und schließlich gibt es noch die drei beruflichen Gymnasien mit den Fachrichtungen Gesundheit, Sozialpädagogik und Wirtschaft, die zur Allgemeinen Hochschulreife führen.

Gerade der sozialpädagogische Bereich ist stark nachgefragt, „wir können bei den Sozialassistenten möglicherweise eine dritte Klasse eröffnen“, sagen die Organisatoren. Man sehe sich in diesem Bereich als Kompetenzzentrum für den Landkreis Harburg. Besonders gute Berufschancen haben die Absolventen der Pflegeschule – hier findet jeder eine Stelle im Anschluss, viele Schüler werden aus einem Praktikum heraus übernommen. Im gewerblich-technischen Bereich sind dagegen die einzelnen Zweige unterschiedlich stark nachgefragt: Während Holztechnik gut läuft, gibt es kaum Interessenten für Agrartechnik. Doch gerade in den handwerklichen Bereichen besteht die Möglichkeit, sich die Schulzeit auf die spätere Ausbildungszeit anrechnen zu lassen.

Wer sich nach den Beratungen in seinem Berufswunsch bestätigt fühlt, kann sich an Ort und Stelle für den gewünschten Schulzweig anmelden, dazu sind Lebenslauf, Lichtbild und das aktuelle Zeugnis mitzubringen. Das ganze geht auch online unter www.bbs-buchholz.de. „Im vergangenen Jahr haben davon 150 Schüler Gebrauch gemacht“, sagt Susanne Kapellhoff. Doppelanmeldungen seien ausgeschlossen. Doch ist eine Anmeldung nicht gleichbedeutend mit Zusage, da es in manchen Bereichen mehr Anmeldungen als freie Plätze gibt. Bei Bedarf kann in einem weiteren Gespräch geklärt werden, ob noch ein anderer Schulzweig in Frage kommt.

Die BBS Buchholz besuchen rund 1500 Schülern aus dem ganzen Landkreis Harburg. Berufsbildende Schulen gibt es auch in Winsen, teils mit anderen Berufszweigen. Der IBA-Tag in Buchholz findet von 9 bis 13 Uhr im Sprötzer Weg 33 statt.