Harburg
Harburg

Spitzensportler fährt die letzten Olympia-Kilometer

Am Sonnabend kommt Hockey Nationaltorwart Felix Reuß ins Harburger Phoenix Center

Harburg. Feuer und Flamme für die Olympischen Spiele 2024 in der Hansestadt. Hamburg hat die große Chance, Kandidatenstadt im Bewerbungsverfahren für die Olympischen und Paralympischen Spiele zu werden. Und der Bezirk Harburg wird nach den Worten von Bezirksamtssprecherin Bettina Maak alle Aktivitäten des Verfahrens unterstützen. Dazu gehört, möglichst viele Harburger für die Sache in Begeisterung zu versetzen. Das Hamburger Otto-Unternehmen ECE und sein Harburger Phoenix Center wirken dabei kräftig mit. Kommenden Freitag, 16. Januar, 19 Uhr, wird - wie berichtet - vom Phoenix Center ein farbiger Lichtstrahl zum Himmel gesendet, der zusammen mit Skylights aus Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Hamburg-Nord und Wandsbek deutlich macht, dass Olympia zum Greifen nah ist.

Und schon am nächsten Tag, Sonnabend, 17. Januar, ist im Phoenix Center ein weiterer Aktions-Höhepunkt zu erleben. Um 11 Uhr wird Deutschlands Hockey Nationaltorwart Felix Reuß erwartet. Der Sportler wird an Standfahrrad, Laufband und Rudergerät die letzten Kilometer an Strecke zurücklegen. 2.684 Kilometer ist Olympia von Hamburg entfernt. Bereits seit dem 8. Januar konnten sich alle Harburger an den Geräten abstrampeln. Bereits nach fünf Tagen zeigte das Zählwerk 1.102,6 Kilometer an. Firmen, Sportvereine oder auch Schulklassen machten unter Anleitung des Trainerteams von MeridianSpa täglich ab 10 Uhr mit. Gefahren wird jeweils ein Kilometer Strecke. Durch die sportliche Betätigung wird eine digitale Flamme entfacht. Nach dem Phoenix Center zieht die Sport-Aktion in vier weitere Hamburger ECE-Einkaufszentren.

Alexander Otto, Unternehmer, Mäzen und Erster Olympia-Botschafter Hamburgs sagt: „Wer Feuer und Flamme für Hamburg ist, sollte das offen zur Schau stellen und auch in anderen Menschen das Feuer entflammen. Dazu werde auch ich beitragen. Unser Nahziel ist die Meinungsumfrage im Februar und lautet 60 Prozent plus X an Zustimmung!“