Harburg
Nenndorf

Ein Pflegeheim für Nenndorf

Am Rustweg könnten Senioren Ende schon kommenden Jahres in zwei neue Einrichtungen einziehen

Nenndorf. Bauboom in Nenndorf. Die gesamte Ortsdurchfahrt wurde erneuert, an der Einmündung zur Eckeler Straße ist ein großer Kreisel entstanden. Hier wird auch ein neues großes Fachmarktzentrum gebaut, das im kommenden Jahr eingeweiht wird. Aber auch Wohnen ist in Nenndorf zurzeit ein Thema. Nachdem im Sommer am Heckenweg zehn seniorengerechte Wohnungen fertig gestellt wurden, drehen sich seit Oktober die Baukräne nur ein kleines Stück weiter am Rustweg. Gegenüber vom Hotel Rosenhof klafft eine riesige Baugrube. Hier baut der Wohnimmobilienentwickler „formart“ ein Seniorenpflegeheim. Hinzu kommen zwei Wohnkomplexe mit seniorengerecht-betreuten Wohnungen. Wenn alles nach Plan läuft, sollen Pflegeheim und Wohnungen Ende kommenden Jahres fertig gestellt sein. Dann übernimmt die Firma „BeneVit“ den Betrieb der beiden Projekte.

Das Pflegeheim entsteht mit insgesamt 70 Einzelzimmern und 6 Doppelzimmern in sechs Hausgemeinschaften. Im ausgebauten Dachgeschoss sind neben den Funktions- und Gemeinschaftsräumen drei barrierefreie Zwei-Zimmer-Wohnungen vorgesehen. Die Hausgemeinschaften verfügen über zentral angeordnete Wohn-, Ess- und Kochbereiche sowie über einen Balkon oder eine Terrasse. Die Wohnzimmer sind mit einem Kamin ausgestattet. Der Tagesablauf der Bewohner wird nicht durch die Pflege bestimmt. Die alltäglichen Aufgaben, wie das Zubereiten der Mahlzeiten oder das Wäschewaschen, werden von Pflegekräften gemeinsam mit den Bewohnern erledigt. Das Hausgemeinschaftskonzept ermöglicht so eine Tagesstruktur wie es die Bewohner aus ihren früheren Leben her kennen, ist ein Stück Alltag und bietet Abwechslung. Selbst aktiv zu bleiben, kleinere Aufgaben zu haben und sie auch zu bewältigen – das fördert Selbstvertrauen und -verantwortung. Diese Erfahrung hat man schon in anderen Einrichtungen gemacht und festgestellt, dass die Pflegebedürftigkeit der Bewohner eher ab- als zunimmt.

Die Freiflächen um das Haus und der Gartenbereich sind in das Konzept einbezogen: Ein Rundweg führt an ausgesuchten Pflanzen wie Kräutern und duftenden oder blühenden Gewächsen, Wasserspielen und Kleintiergehegen entlang. Sie regen die Sinne an und laden zum Verweilen ein.

Das zweite Wohnangebot für Senioren, das am Rustweg entsteht, umfasst zwei Gebäude, die jeweils zweigeschossig und mit 22 Eigentumswohnungen zwischen 50 und 86 Quadratmeter Wohnfläche ausgestattet sind. Alle Wohnungen verfügen über eine Terrasse oder einen Balkon sowie einen Außenstellplatz und einen Kellerraum. Ein besonderes Highlight ist die 86 Quadratmeter große Dachgeschosswohnung, die zwei Dachterrassen bietet. Der möblierte Gemeinschaftsraum im Erdgeschoss kann von den Hausbewohnern als Multifunktionsraum, beispielsweise für Besprechungen, Treffen und Feiern genutzt werden. Ebenfalls verfügt das Gebäude im Erdgeschoss über ein Büro, welches von dem Hausbetreuungsservice genutzt wird, ein geschulter Ansprechpartner ist also regelmäßig vor Ort.

Wohnberechtigt sind ausschließlich Menschen ab 50 Jahren oder Menschen mit Behinderungen. Es gibt bereits viele Interessenten für die neuen Wohnangebote, denn immer mehr ältere Menschen wünschen sich so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben. Dietmar Stadie, der als eine seiner letzten Amtshandlungen als Bürgermeister der Gemeinde Rosengarten den ersten Spatenstich für die Anlage tun durfte, sieht das Projekt als Bereicherung: „Die direkte Nachbarschaft zum Pflegeheim schafft Synergieeffekte, die den Hausbewohnern zugute kommen. Neben der Wohnqualität und dem Service-Angebot werden vor allem durch die Lage mitten im Ort viele Möglichkeiten sozialer Kontakte und gesellschaftlicher Teilhabe an unserer Gemeinde geschaffen.“

Benjamin Röhrborn, Niederlassungsleiter bei „formart“ bestätigt dies: „Der Bedarf und die Nachfrage nach Wohn- und Pflegeimmobilien wachsen stetig. Wir freuen uns, hier zusammen mit dem Betreiber ein innovatives Wohn- und Pflegekonzept für ältere Menschen zu realisieren. Unser Immobilienkonzept ermöglichst ein selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter.“