Harburg
Maschen

Langer Stau nach Herzinfarkt und Unfall auf der A 39

Winsener überschlug sich mit seinem Fahrzeug – Retter reanimierten den 53-Jährigen

Maschen. Berufspendler mussten sich am Dienstagabend in Geduld üben. Gegen 19.52 Uhr hatte sich auf der Autobahn 39 zwischen den Anschlussstellen Maschen und Winsen West ein Verkehrsunfall ereignet.

Ein 53-jähriger Autofahrer aus Winsen hatte auf der Fahrt von Hamburg kommend vermutlich einen Herzinfarkt. Er schrammte mit seinem Ford auf einer Strecke von fast 500 Metern an der Mittelschutzplanke entlang. Danach geriet er nach rechts in den Böschungsbereich, wo sich sein Auto nach weiteren etwa 350 Metern überschlug. Kurz darauf schleuderte der Ford des Verunfallten über eine Schutzplanke zurück auf die Autobahn. Das Fahrzeug blieb auf den Rädern quer zur Fahrtrichtung über beide Fahrstreifen stehen. Das der Tank gerissen war, trat Benzin aus. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Der trotz des Unfalls äußerlich unverletzte Winsener wurde vor Ort durch Rettungskräfte reanimiert und anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert. Für Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen musste die Autobahn bis 21.35 Uhr voll gesperrt werden. Hierbei staute es sich auf bis zu 8 Kilometern Länge.