Harburg
Harburg

Wenn Frau Holle die Betten schüttelt, fallen gelegentlich auch richtige Schneeflocken

Dreimal hatte es in früheren Jahren des Harburger Weihnachtsmarkts bereits geklappt.

Harburg. Immer, wenn Frau Holle ihre Betten am Fenster des Harburger Rathauses aufschüttelte, fielen in der folgenden Nacht die ersten richtigen Schneeflocken. Ob es dieses Jahr auch so kommt, wird sich noch zeigen. Am Sonnabend, 6. Dezember, 18.30 Uhr, ist es wieder soweit. Dann wird Frau Holle, wieder dargestellt von Wilma Pannek (81) von der Nedderdütschen Bühne, am Fenster des Harburger Rathauses in die Daunen greifen. Dazu liest Christin Kehr als Goldmarie ein Gedicht. Harburgs Weihnachtsmarktveranstalterin Anne Rehberg hofft wieder auf viele Kinder und Erwachsene, die sich das märchenhafte Vergnügen nicht entgehen lassen wollen. Frau Holle lässt sicherlich auch wieder Süßen vom Himmel herab regnen.

Der kommende Sonnabend ist auch Nikolaustag. Und da wird den ganzen Tag über Weihnachtliches auf dem Rathausplatz geboten: Die kleinen Harburger dürfen sich schon ab 15 Uhr ihre gefüllten Stiefel abholen, die sie am Freitag, 5. Dezember, von 15 bis 18 Uhr am Karussell abgegeben haben. Auch für die Großen spielen ab 15 Uhr die Fischbeker Musikanten weihnachtliche Stücke. Die Märchentanten erzählen um 17 und 17.20 Uhr auf der Bühne. Um 18.00 Uhr trompetet der Turmbläser.