Harburg
Harburg

Podiumsdiskussion der TUHH zu Entwicklungshilfe in Afrika

Vortrag des namibischen Botschafters und afrikanische Musik

Harburg. Die Frage, in wieweit Entwicklungshilfe in afrikanischen Ländern tatsächlich ankommt, steht im Mittelpunkt eines Diskussionsabends an der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Gemeinsam mit der Hamburger Stiftung steps for children soll am Mittwoch, 3. Dezember, bei einer Podiumsdiskussion das Thema ausgeleuchtet werden, „Rückblick und Ausblick auf deutsche Entwicklungszusammenarbeit in Afrika – am Beispiel 25 Jahre Deutsch-Namibische Beziehungen“.

Anlass für die Podiumsdiskussion sind 25 Jahre Deutsch-Namibische Beziehungen: Die Bundesrepublik Deutschland und die Republik Namibia sind historisch, wie auch im Hinblick auf die aktuelle Zusammenarbeit, in vielfältiger Hinsicht verbunden. Die Veranstalter nehmen sich Zeit für ein Resümee aus Sicht unterschiedlicher Akteure, die sich heute in der Entwicklungszusammenarbeit im südlichen Afrika engagieren.

Zu den Diskutanten gehören der Ministerialrat Peter Webers vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Schauspieler und Veranstalter von Hilfsprojekten in Namibia, Jasper Vogt, der Professor Dr.-Ing. Ralf Otterpohl der TUHH, sowie Stifter Dr. Michael Hoppe. Darüber hinaus wird der Botschafter der Republik Namibia, Neville Gertze, ein Vortrag halten.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch musikalische Beiträge der afrikanischen Band Angelina Akpovo & Yakawumbu. Anschließend besteht die Möglichkeit, sich im direkten Gespräch mit den Akteuren des Abends auszutauschen. Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet um 18 Uhr an der TUHH, Audimax II, Gebäude I, in der Denickestrasse 22 statt.