Harburg
Drennhausen

Elbmarsch kommt nicht vom Fleck, Harsefeld ist top

Nach dem 1:3 gegen Cuxhaven steht die Eintracht wieder auf den letzten Landesligaplatz

Drennhausen. Nach dem ersten Saisonsieg in der Vorwoche wollten die Landesliga-Fußballer von Eintracht Elbmarsch im Heimspiel gegen den Vorjahresdritten FC Eintracht Cuxhaven unbedingt nachlegen. Es blieb bei den guten Vorsätzen. Nach 90 Minuten und der 1:3 (0:2)-Niederlage schlichen die Mannen von Trainer Sven Timmermann mit hängenden Köpfen vom Platz und sind sogar wieder auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht.

Für die Gästetore war das schon jeweils neun Mal erfolgreiche Sturmduo Marcus Richter und Bruno da Silva Oliveira verantwortlich. Richter markierte das 1:0 (30.), Oliveira legte vor der Pause das 2:0 nach (43.) und machte acht Minuten vor Schluss endgültig den Sack zu. Eintracht Elbmarsch gelang mit dem Schlusspfiff nur noch ein wenig Ergebniskosmetik, als Christian Spill den 1:3-Endstand erzielte. Es war das siebte Saisontor für den Eintracht-Torjäger. Die Liste führt Cuxhavens Bruno da Silva Oliveira mit nun elf Toren an.

Weiter Frust schieben die Fußballer von TuS Güldenstern Stade, die beim FC Hagen/Uthlede mit 2:4 ihre nächste Niederlage einstecken mussten. Nach dem 0:3-Rückstand machte der Treffer zum 1:3-Pausenstand durch Moris Kaiser (39.) etwas Mut. In der zweiten Halbzeit gab das 2:3 durch Christopher Eggers (66.) weitere Hoffnung, doch dann wurden die Stader in der Nachspielzeit gnadenlos ausgekontert.

Mit der bisher besten Saisonleistung war TuS Harsefeld mit 4:1 (3:1) überlegener Sieger im Duell der Aufsteiger gegen den TV Jahn Schneverdingen, auch wenn die Gäste früh in der sechsten Minute durch Dennis Gräbnitz in Führung gingen. Was folgte war ein einziger Sturmlauf der Heimmannschaft, die zunächst zweimal an die Latte traf, bevor Matej Kosmarski (22.) den Ausgleich erzielte. Walerij Hettich und Alexander Martens per Elfmeter legten vor der Pause mit einem Doppelpack nach. In Durchgang zwei versenkte Patrick Reis nach gut einer Stunde einen Freistoß zum 4:1-Endstand.

Eintracht Lüneburg feiert mit 3:2 gegen Ahlerstedt den dritten Sieg in Folge

Zweimal eng ging es in den übrigen Sonnabendspielen zu. TuS Neetze unterlag dem MTV Treubund Lüneburg daheim mit 0:1. Der entscheidenden Treffer gelang Treubunds Maximilian Hartmann bereits in der 25. Minute. Am Ende nützte es auch nichts, dass sich Neetzes Trainer Maik Peyko selbst einwechselte.

Die SV Eintracht Lüneburg holte sich mit dem 3:2 (2:0) gegen die SV Ahlerstedt/Ottendorf den dritten Sieg in Folge, ging durch Felix Anders (11.) und Gary Hillen (45.) vor der Pause mit zwei Treffern in Führung. Die Entscheidung ließ aber noch auf sich warten, die Ahlerstedter verkürzten fünf Minuten nach Wiederbeginn durch Luca Werth auf 2:1. Den alten Abstand stellte erneut Felix Anders mit dem 3:1 nach gut einer Stunde her. Für Ahlerstedt reichte es nur noch zum Anschlusstreffer durch Simon Buddelmann, neun Minuten vor Schluss.