Rosengarten

Shuttle steht auf dem Prüfstand

Arbeitsgruppen planen die Zukunft des Regionalparks Rosengarten. Bus wird wenig genutzt

Rosengarten. Wie soll der Regionalpark Rosengarten weiter entwickelt werden? Was wurde bisher erreicht und welche Herausforderungen und Aufgaben sollen bis 2020 angepackt werden? Mit diesen Fragen beschäftigte sich die Regionalparkkonferenz in einer Auftaktveranstaltung.

Fest steht, dass der Regionalpark Rosengarten an seinem bisherigen Leitbild festhalten will. Die Region soll für eine aktive, gesunde, erlebnisreiche und nachhaltige Naherholung im Großraum Hamburg stehen. Darin waren sich die Anwesenden einig.

Stärker berücksichtigt werden sollen künftig Umweltbildung und Naturerleben. Beispielsweise soll das Mountainbiking verstärkt in den Schulsport integriert werden und dabei gleichzeitig Wissenswertes zu Naturthemen zu vermitteln. Ganz nach dem Motto: Wer die schützenswerte Natur kennt, wird sie auch nicht zerstören.

Die 37 Freizeitrouten über 543 Kilometer für Radfahrer, Mountainbiker, Reiter und Wanderer seien gut frequentiert, hoben die Teilnehmer hervor. Sowohl von der Bevölkerung des Regionalparks als auch von den Hamburger Ausflugsgästen werden die Routen genutzt.

Wie es mit dem umstrittenen Regionalpark-Shuttle weiter geht, stellt sich Ende des Jahres heraus. Die Mitgliedsgemeinden des Regionalparks hatten kritisiert, dass der Bus zu wenig genutzt wird. Die Gemeinderäte in Hollenstedt, Appel, Drestedt und Wenzendorf hatten sogar damit gedroht, aus dem Projekt auszusteigen.

Eine Fahrgastbefragung soll Klarheit bringen, wie der Shuttle bei den Gästen ankommt. Die Befragungen werden in den nächsten Wochen ausgewertet und den Mitgliedsgemeinden des Regionalparks Rosengarten in einem Treffen Anfang Dezember vorgelegt.

In Arbeitsgruppen sollen weitere Projektvorschläge gesammelt und die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken des Regionalparks diskutiert werden. Vertreter der Kommunen, Vereine, Institutionen und Bürger des Regionalparks Rosengarten sind aufgerufen, sich mit ihren Ideen einzubringen und die Zukunft des Regionalparks zu gestalten.

Als nächstes steht das Thema Demografischer Wandel heute Abend, 18.30 Uhr bis 21 Uhr, im Rathaus Neu Wulmstorf, Bahnhofstraße 39, in Neu Wulmstorf an. In dem Treffen wird diskutiert, welche Erholungsangebote der Regionalpark Rosengarten für die älter werdende Bevölkerung vorhalten sollte.

Das Thema Land(wirt)schaft steht am Donnerstag, 30. Oktober, 18.30 Uhr bis 21 Uhr, im Rathaus Buchholz, Rathausplatz 1, auf der Agenda. Welche landschaftsgebundenen Erholungsmöglichkeiten im Regionalpark geschaffen werden sollen und welche Synergien sich zwischen Landwirtschaft und Tourismus ergeben, sind die zentralen Fragen. Weitere Termine: Arbeitsgruppe Klimaschutz und Umweltbildung, Montag, 3. November, 18.30 Uhr bis 21 Uhr, Hollenstedter Hof, Am Markt 1, in Hollenstedt; Arbeitsgruppe Marketing, Dienstag, 11. November, 18.30 Uhr bis 21 Uhr, in Böttchers Gasthaus, Bremer Straße 44, in Rosengarten. Anmeldungen nimmt das Regionalmanagement unter management@regionalpark-rosengarten.de oder unter 040/3068510 entgegen.