Harburg
Wilhelmsburg

Barkassen sollen Schleuse öfter ansteuern

Sanierungsbeirat Südliches Reiherstiegviertel wünscht einen Wochenend-Fährbetrieb zwischen Landungsbrücken und Wilhelmsburg

Wilhelmsburg. Der Sanierungsbeirat Südliches Reiherstiegviertel spricht sich einstimmig für den Ausbau der Fährverbindung zwischen den Hamburger Landungsbrücken und der Ernst-August-Schleuse im nördlichen Wilhelmsburg aus. Das Bürgerbeteiligungsgremium bietet die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte, dazu in Gespräche mit dem Fährlinienbetreiber Hadag und der Hamburger Hochbahn zu treten. Hadag ist ein Tochterunternehmen der Hochbahn.

Geht es nach dem Sanierungsbeirat, sollen die Flachbarkassen der Hadag-Linie 73 zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember die Ernst-August-Schleuse an den Werktagen öfter ansteuern als bisher. Mit der Inbetriebnahme der neuen Flachbarkasse „Reiherstieg“ sei dies möglich und der Bedarf vorhanden, begründet der Beirat seinen Antrag. Zurzeit endet die Fahrt mehrfach am Tag an der Haltestelle Argentinienbrücke, weil nur wenige Barkassen der Hadag-Flotte wegen ihrer Höhe nicht unter der Brücke hindurchfahren können.

An den Tagen von Montag bis Freitag verlässt die erste Barkasse die Haltestelle Ernst-August-Schleuse um 5.50 Uhr in Richtung Landungsbrücken. Letzte Fahrt in Richtung Hamburger Hafen ist um 21.50 Uhr.

Am Wochenende gibt es bislang keine Fahrten der Linie 73. Der Sanierungsbeirat wünscht, dass auch am Sonnabend und Sonntag Barkassen zumindest zwischen 10 und 18 Uhr zwischen den Landungsbrücken und Wilhelmsburg fahren. Das Bürgerbeteiligungsgremium geht davon aus, dass viele Fahrradfahrer aus dem Hamburger Hafen auf dem Wasserweg auf die Elbinseln kommen würden.

Der Sanierungsbeirat greift damit eine Initiative des Vereins Zukunft Elbinsel auf. Michael Rothschuh hat sie den Mitgliedern des Beirates vorgestellt und Zustimmung erhalten. Rothschuh verweist auf die Hadag-Linie 72 zwischen den Landungsbrücken und der Elbphilharmonie, die auch am Wochenende verkehre. Der Sanierungsträger Gesellschaft für Stadtentwicklung im Reiherstiegviertel will zudem prüfen, ob nicht auch Leihfahrräder oder eine Leihradstation an der Ernst-August-Schleuse angeboten und installiert werden könnten.