Harburg
Hollenstedt

Bundesverdienstorden für den Beschützer des Estetales

Der Hollenstedter Ludwig Hauschild ist seit vergangenem Sonnabend Träger des Bundesverdienstordens.

Hollenstedt. Der 75-Jährige wurde für sein umfangreiches Engagement in der Heimat-, Kultur- und Naturschutzpflege für das Estetal geehrt. In einer Feierstunde im Hollenstedter Hof überreichte ihm Landrat Joachim Bordt die Auszeichnung.

Der pensionierte Gärtnermeister Ludwig Hauschild lebt seit 1972 mit seiner Familie in Hollenstedt. Der umtriebige Naturfreund stellte nach seinem Zuzug schnell fest, dass es an vielen Stellen in seiner näheren Umgebung Gestaltungsbedarf gab und kümmerte sich ehrenamtlich darum, diese mit Bäumen und Sträuchern zu verschönern.

Außerdem sammelte er mit seinen Mitstreitern Geld für inzwischen 135 Parkbänke in der Este-Region, um deren Pflege und Erhalt er sich natürlich auch kümmerte. Ebenfalls ehrenamtlich lenkt Ludwig Hauschildt seit 1990 als Vorsitzender die Geschicke des Heimat- und Verkehrsvereins Estetal. Unter seiner Ägide wurde der Waldlehrpfad am Este-Wanderweg mit Ruhebänken und Schautafeln ausgestattet, auch der Waldlehrpfad im Hollenstedter Interessentenforst wird von dem Verein betreut. In den Gemeinden Ochtmannsbruch und Wohlesbostel rief der Gärtnermeister Patenschafts-Alleen ins Leben.

Weiterhin betreut Hauschild die „Alte Burg“, einen historischen Ringwall aus dem neunten Jahrhundert und heckt für Schulkinder im Rahmen des Ferienprogramms Pflanzenrallyes aus. In der ehrenamtlichen Gruppe „Senioren helfen Kindern“ baut und repariert er Spielgeräte in Kindergärten, außerdem hat der agile Senior gemeinsam mit dem Apotheker Dr. Berthold Hohmann das Buch „Bäume und Sträucher am Estewanderweg“ herausgegeben. Auf kulturellem Gebiet organisiert Hauschild seit zwölf Jahren plattdeutsche Abende in der Samtgemeinde.