Harburg
Sinstorf

Spekulationen um das Ölbohrloch

Linke-Fraktion stellt Anfrage zum Baugebiet Sinstorf 22 und beantwortet sie sich schon mal selbst

Sinstorf. Wird direkt neben Kleingärten und geplanter Wohnbebauung der Boden vergiftet? Diesen Eindruck erweckt eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Boeddinghaus und ihrer Fraktion an die Bezirksverwaltung. Hintergrund: Am Sinstorfer Weg, direkt gegenüber dem geplanten Neubaugebiet Sinstorf 22 befindet sich die alte Ölförderstelle Groß-Hamburg2 (GH2). Hier wird kein Öl mehr gefördert, sondern so genanntes Lagerstättenwasser in den Boden gepumpt.

In sechs detaillierten Fragen möchte Boeddinghaus von der Bezirksversammlung erfahren, wie weit der Bezirk, die Anwohner und die anliegenden Kleingärtner über die Einstellung des Förderbetriebes und die gegenwärtige Nutzung der Förderstätte informiert seien, ob der Betrieb bei der Planausweisung von Sinstorf 22 berücksichtigt wurde und ob der Bezirk oder die Stadt im Vorwege der Planausweisung die Wasserqualität in Sinstorf geprüft hätten. In der Pressemitteilung zur Anfrage wartet sie die Antworten des Bezirks nicht ab: „Hier soll nach Auskunft des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie Hannover (LBEG) aktuell die ehemalige Förderstätte als Einpressbohrung betrieben werden. Das bedeutet, dass hier so genanntes Lagerstättenwasser in die ehemalige Förderstätte geleitet wird.“

Lagerstättenwasser, so Boeddinghaus, sei mit Benzolen, Schwermetallen und radioaktiven Stoffen belastet und könne unter Umständen ins Grundwasser gelangen, da es mit hohem Druck in den Boden gepumpt wird . Als Experten zitiert sie Michael Schulze von der „Initiative frackingfreies Harburg“.

Dabei wird das Lagerstättenwasser – zumindest in Sinstorf – gar nicht mit Hochdruck in den Boden gepumpt. „Das Wasser wird in den Horizont eingebracht, aus dem ursprünglich Erdöl und Lagerstättenwasser zu Tage gefördert wurden“, sagt Björn Völlmar, Pressesprecher des Landesamtes für Bergbau, Energie und Geologie in Hannover, das auch für den Hamburger Raum zuständig ist. „Die GH2 ist eine Einpressbohrung, die in der Regel unter Unterdruck steht. Dadurch kann sie das Lagerstättenwasser drucklos aufnehmen.“

Erdöl und Erdgas befinden sich nicht pur im norddeutschen Boden. In der Regel ist das Öl mit Wasser vermischt und beides zusammen wird zu Tage gefördert. Das Öl wird dann vom Wasser getrennt und weiterverarbeitet, das Wasser wird in die Lagerstätten zurückverbracht.

In Sinstorf wird nur Lagerstättenwasser aus anderen, noch aktiven Entnahmestellen des Sinstorfer Ölfeldes in Beckedorf, in Sottorf und am Sinstorfer Kirchweg über eine direkte Stahlrohrverbindung eingepumpt. „Dieser Vorgang ist zwingend notwendig, um eine Druckerhaltung in der Lagerstätte zu gewährleisten“, sagt Völlmar.

Die ölführenden Schichten im Bereich des Sinstorfer Ölfeldes befinden sich ungefähr 2000 Meter unter der Erdoberfläche, weit unter den Grundwasserleitern. Anders, als beim Fracking werden durch eine Ölbohrung die trennenden Erdschichten auch nicht großflächig durchbrochen.

Am Sinstorfer Weg wird bereits seit 1995 kein Öl mehr gefördert. Seitdem wird hier Lagerstättenwasser eingepumpt. Der Stadt Hamburg sei dies bekannt, sagt Völlmar.