Harburg
Lüneburg

„Defibrillator-App“ herunterladen und im Notfall helfen können

Landkreis Lüneburg setzt seit 2011 auf die lebensrettenden Geräte

Lüneburg. Kostenlos herunterladen, informieren und im Notfall wissen, was zu tun ist: Der Landkreis Lüneburg schaltet jetzt seine neue Defibrillatoren-App online, kurz „Defi-App“ genannt. Wer sie öffnet, weiß sofort, wie im Notfall die Erste Hilfe mit Defibrillatoren funktioniert und zeigen den Standort des nächsten Geräts an.

Defibrillatoren kommen bei einem plötzlichen Herzstillstand zum Einsatz und erhöhen damit die Überlebenschance des Betroffenen um ein Vielfaches.

„Der Landkreis Lüneburg versucht, mit der Zeit zu gehen und seine Bürgerinnen und Bürger über alle Kanäle zu erreichen“, sagt Landrat Manfred Nahrstedt, „die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Menschen in unserer Region liegt der Kreisverwaltung und mir persönlich besonders am Herzen.“ Schon seit dem Jahr 2011 setzt der Landkreis Lüneburg das Projekt „Kreisweite Einführung von Defibrillatoren“ um. Vier der lebensrettenden Geräte hängen in der Kreisverwaltung, auch an einigen kreiseigenen Schulen gibt es bereits eigene Defibrillatoren.

Sigrid Ruth koordiniert das Projekt. „Wir möchten vor allem erreichen, dass die Bürgerinnen und Bürger die Scheu verlieren, im Notfall einen Defibrillator zu benutzen“, sagt sie, „und mit der Defi-App animieren wir die Menschen noch mehr dazu, selbst aktiv zu werden.“

Neben Informationen, Wegweisern und einer Notruf-Taste beinhaltet die App eine Meldefunktion, mit der Nutzer selbst neue Geräte in das System einpflegen und defekt vorgefundene Defibrillatoren melden können.

www.landkreis-lueneburg.de/defi