Harburg
Winsen

Johanniter bilden „Ersthelfer von morgen“ aus

Bereits Fünf- und Sechsjährige können lernen, was im Notfall zu tun ist, individuelle Kurse

Winsen. Bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. lernen bereits Fünf- bis Sechsjährige, was im Notfall zu tun ist. Der Kurs „Ersthelfer von morgen“ wurde speziell für Kinder im Vorschulalter konzipiert. Weil das Engagement eines Ersthelfers oftmals über Leben und Tod entscheidet, bieten die Johanniter im Landkreis Harburg bereits seit mehr als 15 Jahren Jahren spezielle Erste-Hilfe- Kurse für Kinder im Vor- und Grundschulalter an.

„Hinter dem Projekt steckt die Idee, dass schon Kinder im Notfall helfen können, wenn sie gelernt haben, was wichtig ist. Nebenbei werden auch wichtige Sozialkompetenzen wie Mut und Zivilcourage vermittelt, sodass das mulmige Gefühl bei einem Notfall gar nicht erst entsteht", sagt Dorit Schneider-Stegelmann, die im Regionalverband Harburg für den Bereich Erste-Hilfe-Ausbildung zuständig ist.

„Mit Rollenspielen, Rätselaufgaben und praktischen Übungen gestalten wir die Unterrichtseinheiten bunt und abwechslungsreich“, sagt Schneider-Stegelmann. Dabei werden die Kinder vom frechen Geschwisterpaar „Jona und Joni“ begleitet, die in der Ausbildung sogar als Handpuppen lebendig werden. Neben der europaweit gültigen Notrufnummer 112 lernen die Kinder, wie sie auch ohne ein Telefon Hilfe holen können. Auch Pflastertricks und das Anlegen von Verbänden üben die kleinen Ersthelfer spielerisch. Helfen können sie danach aber ganz ernst hat.

Der Kurs „Ersthelfer von morgen“ hat neben der Vermittlung von Erste-Hilfe-Wissen auch das Ziel, Hemmschwellen zur Ersten Hilfe bereits im Kindesalter abzubauen und die soziale Verantwortung zu fördern. Die Unterrichtszeiten und spezielle Inhalte können individuell gestaltet werden. Weitere Informationen gibt es bei den Harburger Johannitern unter der Telefonnummer 040/7686662.