Harburg
Harburg

Bühne frei: Der große Auftritt des Abrissbaggers am Harburger Theater

Als sei es eine Sahnetorte, von der man mit der Kuchengabel ein Stück absticht, reißt der Baggerfahrer mit dem Greifarm Stücke aus der Rückwand des Harburger Harburger Theaters.

Harburg. Zum Vorschein kommt die alte Theater-Bühne.

Die Umbauarbeiten am dem Theater haben begonnen. Die Gesamtkosten für die Modernisierung des Backstage-Bereichs und der sanitären Anlagen für die Künstler, die Vergrößerung der Bühne und den Einbau der beiden neuen Seitenbühnen wird derzeit noch mit rund 2,2 Millionen Euro veranschlagt. Um die Bühne erweitern zu können, muss die Rückwand hinter der Bühne total abgerissen werden.

Auch wenn das Gebäude, das aus den 1950er-Jahren stammt, unter Denkmalschutz steht, haben sich die Planer zu diesem Schritt entschlossen. Das Haus soll fit gemacht werden für die Harburger Theater-Gemeinschaft. Denn künftig können, dank größerer Bühne und Seitenbühnen, weit mehr Stücke in Harburg aufgeführt werden, als dies bislang der Fall war. Und die neuen Seitenbühnen erlauben abwechslungsreichere Bühnenbilder.

Am 1. November sollen, so der Plan, die Umbauarbeiten abgeschlossen sein. Und knapp zwei Wochen später, am 13. November, beginnt dann die neue Spielsaison mit der Premiere des Stücks „Die Reifeprüfung" nach dem gleichnamigen berühmten Fernsehfilm.