Harburg
Harburg

Mehr als 1000 Besucher bei der Bildungsmesse

Agentur für Arbeit informierte Jugendliche und ältere Arbeitsuchende über Angebote

Harburg. Weiße Zelte, wichtige Tipps: Fragen rund um Beruf und Bildung wurden Interessierten am Freitag auf der 9. Bildungsmesse Harburg beantwortet. Aussteller aus den unterschiedlichsten Branchen stellten dort ihre Angebote vor.

An den Ständen in der Jugendberufsagentur konnten sich die jungen Leute über ihre Möglichkeiten nach dem Schulabschluss erkundigen. Vertreten war unter anderem Stephanie Koch, die bei der AOK arbeitet. Die Vertrieblerin sagt: „Damit unsere Kunden auch in Zukunft optimal beraten werden, brauchen wir qualifizierten Nachwuchs. Deshalb informieren wir auf Messen über die Ausbildungsmöglichkeiten und die damit verbundenen Inhalte bei der AOK.“

Neben den Ausbildungen in verschiedenen Unternehmen wurden auch Studiengänge, sowie die Möglichkeit eines Freiwilligen Sozialen Jahres vorgestellt. Die Produktionsschule Harburg „World of Energy“ bot eine Einstiegsqualifizierung für schulpflichtige Jugendliche im Alter zwischen 15 und 18 Jahren ohne Ausbildungsstelle oder Schulabschluss an.

Florence Sow, die für das Projektmanagement auf der Bildungsmesse zuständig ist, sagt: „Vor allem unter Jugendlichen findet man häufig Unwissen darüber, welche Berufe es überhaupt gibt. Das zeigt sich schon darin, dass sich die Hitliste der Ausbildungsberufe seit Jahren kaum verändert, obwohl 370 verschiedene angeboten werden.“

Auf dem Rathausplatz informierten zahlreiche Aussteller die älteren Interessierten über Weiterbildung, berufliche Bildung, Ausbildung ab 25 Jahren und Umschulungen. Einer von ihnen war die DEKRA-Akademie. Der Vertriebsbeauftragte Marco Dörr: „Wir sind hier, weil wir den Menschen die Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten in unserem Unternehmen vergegenwärtigen wollen. Hier können wir die Kunden im persönlichen Kontakt von unseren Kompetenzen überzeugen.“

Das Rahmenprogramm wurde von einem kostenlosen Bewerbungsmappen-Check, Profi-Tipps zum persönlichen Auftritt, Stellenbörsen und mehr abgerundet. Ines Rosowski, Chefin der Agentur für Arbeit in Harburg, berichtet: „Von den Stellenbörsen haben viele Jugendliche einen konkreten Vermittlungsvorschlag für Ausbildungen mitgenommen. Auch an Erwachsene konnten Vorschläge vermittelt werden. Insgesamt kann man die Veranstaltung mit ihren über 1000 Besuchern als sehr gelungen bezeichnen.“