Harburg
Wilhelmsburg

Wie soll Georgswerder in Zukunft aussehen?

IBA GmbH lädt zu öffentlicher Veranstaltung am 5. Mai in Schule Rahmwerder Straße ein

Wilhelmsburg. Zum Auftakt des städtebaulichen Gutachterverfahrens „Wohnen und Arbeiten in Georgswerder“ lädt die IBA Hamburg GmbH am Montag, 5. Mai, 18.30 Uhr zu einer öffentlichen Veranstaltung in die Aula der Schule Rahmwerder Straße 3 ein. Bezirksamtsleiter Andy Grote, Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter und IBA Hamburg-Geschäftsführer Uli Hellweg stellen die städtebaulichen Perspektiven in Georgswerder, das geplante städtebauliche Gutachterverfahren und die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung vor und diskutieren mit interessierten Bürgern.

Ziel des Gutachterverfahrens sind städtebauliche Entwürfe, die Grundlage weiterer Entwicklung Georgswerders sein sollen. Drei Städtebaubüros werden von der IBA aufgefordert, Vorschläge zu machen. Zum Verfahren gehören neben der Auftaktveranstaltung auch ein Zwischen- und ein Endkolloquium, jeweils mit Beteiligung der Öffentlichkeit. Zu den Planungsgebieten zählen die Georgswerder Kirchenwiese und die Dreiecksfläche an der Fiskalischen Straße. Standortverträgliches Gewerbe soll dort angesiedelt werden, auf der Kirchenwiese Wohnungsbau laut B-Plan „Wilhelmsburg 81“.