Harburg
Neugraben

Ehrerweisung für die Neugrabener NS-Opfer

Die SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Harburg gedenkt der Verfolgten, Gefolterten und der Todesopfer der NS-Diktatur.

Neugraben. Anlässlich des 69. Jahrestages der Befreiung der Zwangsarbeiterinnen des KZ-Außenlagers Neugraben wird die Fraktion am Dienstag, 15. April, 10 Uhr an der Neugrabener Gedenktafel ein Gesteck niederlegen. Der Fraktionsvorsitzende Jürgen Heimath, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Heinz Beeken und der Vorsitzende des Regionalausschusses Süderelbe Arend Wiese werden die Ehrerweisung vollziehen. Worte der Erinnerung an die 500 jüdischen Frauen spricht das Vorstandsmitglied des Freundeskreises KZ-Gedenkstätte Neuengamme e.V. Heiner Schultz.

Am 15. April 1945 wurden die noch lebenden Frauen des Außenlagers Neugraben des KZ Neuengamme im Vernichtungslager Bergen-Belsen von britischen Truppen befreit. Wie viele in den letzten Tagen in Bergen-Belsen ermordet wurden und nach ihrer Befreiung starben, steht bis heute nicht fest. Zum Gedenken wurde 1998 eine Tafel am Eingang des damaligen Ortsamtes Süderelbe angebracht.