Harburg
Harburg

Ein Drachenbaum für die Lüneburger Straße

Die Lüneburger Straße wird zur Bühne für eine besondere Kunst-Installation.

Harburg. Am Montag, 31. März, wird die Künstlerin Karin Boine ihre Installation „Drachenbaum“ im Süden der Lüneburger Straße, also vor dem Gloria-Tunnel aufbauen. Unterstützt wird Boine dabei von Mitarbeitern des Harburger Bauhofes, die ihren Hubsteiger extra für diesen Zweck mitbringen werden.

Karin Boine wird in der Krone einer Sumpfeiche ihren selbst gehäkelten, roten Drachen befestigen. Damit wird die Sumpfeiche zum Baum der Wünsche. Gedacht ist die Installation als Symbol für schwer erreichbare Wünsche, weil sie zu hoch aufgehängt sind. „Wünsche sind auch ein Ausdruck von Hoffnung. Ich hänge kleine Häuschen an den Baum, in die jeder seine Wünsche heinein werfen kann. Für jeden Wunsch fertige ich einen neuen, kleinen Drachen an“, kündigt die Veddeler Künstlerin an. Die Installation in der Lüneburger Straße soll etwa ein Jahr dort bleiben.

Karin Boine ist bekannt für ihre Installationen im öffentlichen Raum. Vor einigen Jahren hatte Boine sich bei einem Kunstprojekt im Park des Alten Friedhofes beteiligt und bedruckte Leichentücher an den Grabsteinen installisert. Die Mitarbeiter des Behördlichen Ordnungsdienstes hatten allerdings kurz vor Eröffnung der Ausstellung einige der verwendeten Tücher eingesammelt und sie bei der Polizei abgeliefert, weil sie von der Kunstaktion nichts wussten.