Harburg
Wilhelmsburg

Das LunaCenter öffnet in Etappen

Noch in dieser Woche soll mit dem zweiten Bauabschnitt angefangen werden. C&A kommt nicht nach Wilhelmsburg

Wilhelmsburg. Der erste Bauabschnitt des neuen, zwischen Wilhelmsburger S-Bahnhof und dem Berta-Kröger-Platz gelegenen LunaCenters ist gerade bezugsfertig geworden. Und schon sollen voraussichtlich noch in dieser Woche die Arbeiten für den zweiten und letzten Bauabschnitt beginnen. Wenn auch der im November fertiggestellt ist und alle Mieter ihre Geschäfte eingerichtet haben, soll die Eröffnung des LunaCenters mit einem „Paukenschlag“ gefeiert werden. So verspricht es der Bauinvestor und Immobilienverwalter Hans-Jürgen Schneider, 70. Zuvor, voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres, steht noch ein Richtfest für den rund 32 Millionen Euro teuren Centerbau an.

Bei dem gesamten Bauprojekt, dessen Grundsteinlegung am 1. August 2012 war, spricht Schneider von einer „Operation am offenen Herzen“. Der Vergleich passt, denn es geht bei dem gesamten Geschehen nicht nur um den Neubau des LunaCenters mit gut 50 neuen Geschäften in Erd- und Obergeschoss, sondern es geht auch um den Umbau des im November 2001 eröffneten Marktkauf Centers, das unmittelbar mit dem LunaCenter verbunden wird. Das Marktkauf Center ist ebenfalls eine Schneider-Immobilie, die in wesentlichen Teilen aus dem früheren Wilhelmsburger Karstadt-Kaufhaus besteht. Das Marktkauf Center mit seinen angeschlossenen Ladengeschäften, darunter Friseur, Gastro-Betrieb, Blumenhändler und Bäcker, musste trotz der Arbeiten immer einsatzbereit bleiben.

Schneider: „Insbesondere das Marktkauf-Management ist mit mir bei den gesamten Aktivitäten durch dick und dünn gegangen. Allen meinen Mietern muss ich danken, dass sie die vielen Unannehmlichkeiten des Um- und Neubaus so klaglos mitmachen.“ Das Marktkauf Center wird künftig 500 Quadratmeter mehr Verkaufsfläche haben und sich ab November auch mit neuer Ladeneinrichtung präsentieren.

Im nun bezugsfertig gewordenen ersten Bauabschnitt des LunaCenters haben im Erdgeschoss und Obergeschoss die ersten Mieter ihre Geschäfte eröffnet, darunter Rossmann Drogeriemarkt und Quick Schuh, die Schlachterei Este Fleisch, Amplifon Hörgeräte und das Brillen-Fachgeschäft Luna Optik. An Gastronomie eröffnen noch ein Eiscafé, ein Asia-Shop und ein türkisches Spezialitäten-Lokal. Ein Sitzbereich zum Verweilen wird in der Center-Passage eingerichtet. Dort werden auch Fernsehbildschirme installiert. Immerhin: Im Sommer können dort auch Spiele der Fußball-WM angeschaut werden.

Den Einzug des angekündigten Modefilialisten C&A ins LunaCenter können die Wilhelmsburger vergessen. Schneider: „Das Unternehmen ist nicht mehr auf Expansion aus und hat sich zurückgezogen. Es laufen aber bereits Verhandlungen mit zwei neuen Mietinteressenten, einem Textiler, der ins Erdgeschoss ziehen will und einem Nicht-Textiler, der die Flächen im Obergeschoss wünscht. Wenn es zum Vertragsabschluss kommt, wird es auf jeden Fall weitere gute Gründe geben, am Wilhelmsburger Bahnhof aus der S-Bahn zu steigen, um in unserem Center einzukaufen.“

Der erste Bauabschnitt hat neben dem Erd- und Obergeschoss noch ein zweites Obergeschoss, in dem die Marktkauf-Verwaltung künftig ihren Sitz haben wird. Daneben zieht Betreiber „Jul“ noch mit einer 90 Plätze zählenden Kita ein.

In den zweiten Bauabschnitt werden als Hauptmieter die Telekom und ein Post-Finanzcenter einziehen. Ins Obergeschoss kommen das Dänische Bettenlager und „Futterhaus“-Heimtierbedarf.

Das LunaCenter umgibt als sogenannte Mantelbebauung das bisherige Marktkauf Center. Die Fassade aus horizontal angebrachten Lärchenholz-Leisten ist städtebaulich auf die Gestaltung der neuen Wilhelmsburger Mitte, zu der auch das Gebäude der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt gehört, abgestimmt. Die Fassade wird bei Dunkelheit mit LED-Beleuchtung erhellt. Schneider: „Ich freue mich, dass die IBA GmbH weiter die Stadtentwicklung koordiniert, was Wilhelmsburg bislang positiven Fortschritt brachte. Mittlerweile ziehen wieder junge Familien mit Kindern in den Stadtteil. Und wenn nach der Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße Platz für weiteren Wohnungsbau geschaffen ist, wird unser Center richtig aufblühen.“