Harburg
Uelzen

Ein Ruhewagen liegt im Trend

Metronom befragte Fahrgäste und testet die Ideen jetzt zwischen Hamburg und Uelzen

Uelzen. Tragen Walgesänge aus der Tonkonserve dazu bei, dass sich Fahrgäste im Zug, namentlich auf der Zugtoilette, wohler fühlen? Wie wichtig ist eine Wegweisung in und an den Waggons? Muss man den Pendlern offenen WLAN-Zugang bieten? Mit diesen Fragen haben sich das Bahnunternehmen Metronom und dessen Kunden gut ein Jahr lang beschäftigt. Im „Zug der Ideen“, der auf der Strecke Uelzen-Hannover-Göttingen unterwegs war, wurden Dinge ausprobiert und die Meinungen der Fahrgäste dazu eingeholt. Die Ergebnisse sind jetzt präsentiert worden und werden zunächst auf der Strecke von Uelzen nach Hamburg bis August dieses Jahres in allen Zügen umgesetzt.

Drei Wagen pro Zug erfüllen eine besondere Funktion und werden entsprechend gekennzeichnet: Fahrradwagen, Mehrzweck- und Snackwagen sowie Ruhewagen. Auch dieser ist das Ergebnis der Befragung: 95 Prozent der Fahrgäste haben dafür gestimmt. Im Ruhewagen sind die Fahrgäste aufgefordert, sich leise zu verhalten, zudem gibt es hier eine gedämpfte Beleuchtung und nur halb so viele Lautsprecher für Durchsagen. Der Ruhewagen ist direkt hinter der Lok platziert.

Der Fahrradwagen bleibt wie gewohnt direkt hinter dem Steuerwagen und bietet 35 Fahrradstellplätze im „Sommerbetrieb“: Dazu werden bis Ostern die Sitze wieder ausgebaut. Im Winter ist der Fahrradwagen zu einem Drittel bestuhlt. Der Steuerwagen heißt künftig auch Mehrzweckwagen und bietet Platz für Kinderwagen, Rollstühle und Sperrgepäck, Fahrräder sollen hier aber nicht mehr transportiert werden. Außerdem ist hier der Snack- und Heißgetränkeautomat zu finden. Das Angebot wird ebenfalls den Wünschen der Kunden angepasst: mit Fairtrade-Kaffee aus Papp- statt Plastikbechern, weniger Süßwaren und mehr Reisebedarf – zu dem auch Kondome gehören, „wegen der steigenden Nachfrage“, wie der Metronom mitteilt. Wer irgendwo in der Zugmitte einsteigt, wird künftig durch Wegweisung zum Ruhe-, Fahrrad- oder Snackwagen geführt. Auch der Weg zur 1. Klasse ist noch deutlicher gekennzeichnet. Weitere Ideen werden im kommenden Jahr getestet.