Harburg
Winsen

Kreis veröffentlicht den neuen Landschaftsrahmenplan

Das 966-Seiten-Papier lässt sich im Netz abrufen oder bestellen

Winsen. Mit seinen vielfältigen Natur- und Kulturlandschaften verfügt der Landkreis Harburg über attraktive Naherholungsräume, die auch Lebensräume für Tiere und Pflanzen sind. Der Erhalt und die Entwicklung dieses Naturerbes ist Aufgabe der behördlichen Landschaftsrahmenplanung. Sie dient dazu, den Schutz von Natur und Landschaft bei allen Entscheidungen der Landschafts- und Raumplanung zu berücksichtigen, beispielsweise bei der derzeit laufenden Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms 2025. Der 1994 erstmals aufgestellte Landschaftsrahmenplan wurde jetzt fortgeschrieben, vom Kreistag verabschiedet und nun veröffentlicht. Mit dem Landschaftsrahmenplan liegt nun die naturschutzfachliche Grundlage für das Regionale Raumordnungsprogramms vor.

Der Plan kann ab sofort auf der Internetseite des Landkreises abgerufen werden. Außerdem ist er digital oder gedruckt (gegen Gebühr) bei der Abteilung Naturschutz und Landschaftspflege (Telefon: 04171 / 69 32 96) erhältlich. Zur Fortschreibung des 966 starken Landschaftsrahmenplans wurden umfangreiche Vorarbeiten unternommen und die Öffentlichkeit beteiligt.

Alle niedersächsischen Landkreise müssen eine solchen Rahmenplan aufstellen. Er ist ein unabgewogener Fachplan der Naturschutzbehörde. Bei ihm dürfen nur die Belange von Natur- und Landschaft berücksichtigt werden, nicht jedoch Interessen wie die von Land- oder Forstwirtschaft. Diese fließen im Rahmen des Regionalen Raumordnungsprogramms und konkreter Planungs- und Entscheidungsverfahren in die Abwägungen ein. Der Landschaftsrahmenplan hat gutachterlich-empfehlenden aber keinen rechtsverbindlichen Charakter.

Seine Inhalte bilden die Grundlage für Schutz- und Entwicklungsmaßnahmen und fließen in die Planfeststellung für Bauvorhaben oder die Ausweisung von Schutzgebieten ein. Außerdem bildet der Landschaftsrahmenplan die Grundlage für die Landschaftspläne der Kommunen und für das Regionale Raumordnungsprogramm.