Harburg
Landkreis Harburg

An Unfallschwerpunkten im Landkreis 43 Verstöße geahndet

Die Polizei hat den ganzen Sonnabend über verstärkt Verkehrsüberwachungsmaßnahmen an bekannten Unfallschwerpunkten im Landkreis durchgeführt und dabei diverse Verstöße geahndet.

Landkreis Harburg.

Besonderes Augenmerk legten die Ordnungshüter bei ihren Kontrolle darauf, ob die Autofahrer die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit beachteten und sich an ausgeschilderte Überholverbote hielten. Zudem wurde die Anschnallpflicht kontrolliert.

Die Beamtinnen und Beamten stellten auf den Bundesstraßen im Landkreis zwischen 7.30 Uhr und 17Uhr insgesamt 43 Verkehrsverstöße fest. Diese lagen zumeist im Verwarngeldbereich bis 35 Euro und konnten direkt am Kontrollort bezahlt werden. Wer aber auf der B3 zwischen Trelder Berg und Rade trotz Verbots überholte, musste tiefer in die Tasche greifen. Für dieses Vergehen werden nämlich 70 Euro und sogar ein Punkt in der Flensburger Kartei fällig.

In zweieinhalb Stunden haben die Einsatzkräfte zehn Autos angehalten, deren Fahrer im Überholverbot auf der B 3 überholt hatten. Die meisten Ertappten zeigten sich nach den aufklärenden Gesprächen einsichtig.

Auf der Bundesstraße 3 ist es in den vergangenen Jahren häufiger zu schweren und sogar tödlichen Verkehrsunfällen gekommen.