Harburg
Lüneburg

Zu mieten: Fahrrad für Lüneburgs City und 55 Kilogramm Gepäck

Verkehrsclub VCD verleiht umweltfreundlichen „Packesel“

Lüneburg. Mit dem Fahrrad auch schwere Einkäufe erledigen: Das ist in Lüneburg in Kürze möglich. In den kommenden Tagen startet der Regionalverband Elbe-Heide des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) ein neues Angebot in der Hansestadt – ein Transportfahrrad zum Mieten.

„Der Verkehrsclub Deutschland tritt für eine ökologische Verkehrsabwicklung ein“, erklärt der Regionalvorsitzende Leo Demuth die Intention des Vereins. „Das bedeutet auch Verkehrsvermeidung und Verkehrsverlagerung.“ Zwar wird wohl nicht wirklich jeder Einkauf mit dem Lastenfahrrad zu erledigen sein – so manch einer sicherlich aber schon.

Stabil und robust gebaut, ist der mit dem VCD-Logo gestaltete rollende Packesel fürs Lüneburger Kopfsteinpflaster gut geeignet. Der Anhänger kann 40 Kilogramm vertragen, der vordere Gepäckträger weitere 15 Kilogramm.

Der Verleih wird über das Heinrich-Böll-Haus laufen, an den Modalitäten und Gebühren feilen die Initiatoren derzeit noch. Noch im Februar, schätzt Leo Demuth, wird das Projekt offiziell starten können. Er hat nicht nur die Mitglieder von Umweltverbänden im Kopf, die mit dem Fahrrad ihre Stände und ihr Infomaterial zu Messen oder anderen Veranstaltungen transportieren können. „Der VCD möchte beweisen, dass solche und ähnliche Transporte, auch Einkäufe, auch per Fahrrad zu erledigen sind. Denn Verkehrsreduzierung ist ein wesentliches Ziel des Vereins.“

Rund 1200 Euro hat das Lastenfahrrad gekostet, mit 350 Euro hat sich die Sparkassenstiftung Lüneburg an der Anschaffung beteiligt. „Gern unterstützen wir diese Idee“, sagt Nicole Bloch. „Nicht nur, weil es ein solches Angebot in Lüneburg bislang nicht gibt, sondern auch weil die Initiative des Vereins nachhaltig ist.“