Harburg
Winsen

Heidschnuckenweg erneut unter den zehn schönsten Wanderpfaden

Wandermagazin will über bundesweiten Sieger abstimmen lassen

Winsen. Der Heidschnuckenweg hat Chancen, seinen Platz in der ersten Liga der beliebtesten deutschen Wanderwege zu halten. Nachdem der Wanderweg im vergangenen Jahr bei der Wahl zu „Deutschlands schönsten Wanderwegen“ einen dritten Platz belegt hatte, freuen sich die Landkreise Harburg, Celle, der Heidekreis und die Stadt Celle über die erneute Nominierung. Als eine von zehn Wander-Touren stellt sich mit der fünfzehn Kilometer langen Strecke Buchholz-Handeloh einer der reizvollsten Abschnitte des Heidschnuckenwegs der bundesweiten Publikumswahl.

Die Strecke führt den Wanderer von der Hölle in den Himmel. Denn von Buchholz aus ist es tatsächlich nicht weit bis in die Hölle. Ein Stück an der Heidebahn entlang, vorbei am Bahnhof Suerhop und schon verschwindet der Heidschnuckenweg als Pfad im lockeren Mischwald. Nach einer Kuppe geht es hinab in ein Trockental: die Höllenschlucht. Dagegen gilt der nahe Brunsberg als Himmel. Aus allen Himmelsrichtungen laufen die Wege auf die 129 Meter hohe Erhebung zu. Im Südosten ragt der 40 Meter höhere Wilseder Berg über den Wald. Auf sandigen Wegen geht es vorbei an ersten Birken und kleinen Findlingen den Brunsberg hinab. Schmale Pfade führen hinauf auf den Pferdekopf. Unter einem Holzsteg gluckert der kaum der Quelle entsprungene Büsenbach.

Der Heidschnuckenweg wurde 2012 eröffnet. Er führt über 220 Kilometer von Hamburg-Fischbek über Buchholz, Wilsede, Soltau bis nach Celle. Der Titel „Deutschlands schönster Wanderweg“ wird vom Deutschen Wandermagazin seit 2006 in den Kategorien „Touren“ (Tagestouren auf Rund- oder Streckenwegen) und „Routen“ (mehrtägige Strecken- und Rundwanderwege) verliehen. Abgestimmt werden kann bis zum 31. Juli unter www.wandermagazin.de (Rubrik „Deutschlands schönste Wanderwege-Wahlbüro“), sowie per Post oder Fax.