Buchholz

CDU empfiehlt Röhse als Geiger-Nachfolger

Die Buchholzer CDU präsentiert jetzt einen Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im Mai.

Buchholz. Wie Ortsverbandschef Christian Horend mitteilt, favorisiert die sechsköpfige Findungskommission „aus einer Vielzahl von qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern“ den Ersten Stadtrat Jan-Hendrik Röhse. Am 17. Januar sollen die Mitglieder den Bürgermeisterkandidaten bestimmen. Horend geht davon aus, dass sich weitere Bewerber zur Wahl stellen, „da sie alle hochmotiviert vor die Findungskommission getreten sind. Unsere Empfehlung an die Mitglieder ist und bleibt aber Jan-Hendrik Röhse.“ Alle Bewerber gehörten dem Buchholzer Ortsverband an.

Die CDU verspricht sich von Röhse, dass er ihre Ziele für Buchholz mitträgt: die Infrastruktur zu verbessern und dem demografischen Wandel entgegenzuwirken. „Buchholz soll für alle Altersgruppen attraktiv bleiben, und für die Wirtschaft“, so Horend. Röhse sagte dem Abendblatt, er habe beschlossen zu kandidieren, als klar war, dass Amtsinhaber Wilfried Geiger nicht mehr antritt. Im Falle seiner Wahl will er „das Thema Verkehr zur Chefsache machen“, Stadtentwicklung werde Schwerpunkt: „Da wird sich in den nächsten Jahren am meisten bewegen.“

Die FDP hat noch nicht festgelegt, wen sie unterstützt. Aus eigenen Reihen kandidiert Immobilienmakler Ronald Bohn. „Wir planen, Herrn Bohn und den CDU-Kandidaten in einer gemeinsamen Sitzung zu befragen und dann zu entscheiden“, so der Ortsverbandschef Wilhelm Pape. Parteilose Bewerber sind Gleisbauer Christian Thal (parteilos), bisher vor allem im Buchholzer Internetforum aktiv, und Kreistagsmitglied Erich Romann, der mit skurrilem Auftreten für Schlagzeilen sorgte. Sie benötigen zur Zulassung 190 Unterstützer. Die Ratsfraktionen können Kandidaten ohne Quote aufstellen. Für die Grünen tritt Joachim Zinnecker an, für die SPD Remo Rauber.