Harburg

Slotcar-Rennteams sind 24 Stunden am Drücker

Im TuTech-Gebäude an der Harburger Schlossstraße 6 müssen am Sonnabend und Sonntag, 23. und 24. November, heiße Renner Durchhaltevermögen beweisen – und ihre Fahrer brauchen beim Motorsport-Spektakel mit umweltfreundlicher Elektro-Power einen starken Daumen.

Harburg. Die „24 Stunden Hamburg – powered bei B&M Marketing", ein Wettbewerb für Rennwagen im Maßstab 1:24, steht auf dem Programm. Dabei werden Profi-Rennfahrer wie der fünfmalige Le-Mans-Sieger Frank Biela erwartet, doch auch local heroes aus Harburg wie Mario Scharré, Wirt des Vereinslokals der Turnerschaft Harburg.

Dem Rennstall von mag medienservice ist in diesem Jahr etwas gelungen, was in der mehr als 20-jährigen Geschichte der Rennserie noch keiner geschafft hat: Er hat zwei Teams in das Rennen der sechs Besten gebracht. Team mag masters startet mit mit einem MP4-12C GT3, Team mag junior masters setzt einen BMW Z4 GT3 ein. Die Gegner – Audi, Porsche, Volkswagen und Bentley – kommen alle vom größten Automobilkonzern der Welt. Das Rennen ist also nicht nur das Duell David gegen Goliath, es geht auch um Harburg gegen den Rest der Welt.

Die besten Zeiten zum Anfeuern sind die Startphase (Sonnabend ab 11.30 Uhr), abends mit Live-Konzert von Bea Jass (21 Uhr), beim Langstrecken-Grauen nachts (Sonntag zwischen 2 und 5 Uhr) und Endspurt (Sonntag ab 11.30 Uhr). Der Eintritt ist frei. Besucher können sich auf einer Nebenstrecke auch selbst einmal am Drücker versuchen.