Winsen

Hoppenstedt verliert Stichwahl um Bürgermeisteramt für Burgwedel

Kreisrat Björn Hoppenstedt (CDU) wird nicht nach Burgwedel wechseln.

Winsen. Bei der Entscheidung für einen neuen hauptamtlichen Bürgermeister für seine Heimatstadt hat er die Stichwahl für den Kandidaten der CDU verloren. Gewinner ist Michael Kranz, der jetzige Ortsbürgermeister der Gemeinde Wettmar, die ebenfalls zu Burgwedel gehört. „Bei der Wahl in der Versammlung des Stadtverbandes Burgwedel habe ich 67 Stimmen erhalten, für Michael Kranz haben 79 Mitglieder votiert“, sagte Hoppenstedt am Donnerstag dem Abendblatt. Über das Ergebnis sei er jedoch „nicht nur traurig.“ Hoppenstedt hatte auch als seine Kandidatur bekannt wurde darauf verwiesen, dass ihm seine Arbeit in der Winsener Verwaltung für den Kreis Harburg „viel Spaß“ mache.

Die Amtszeit des 39-jährigen Juristen läuft nun noch bis März 2016. Er würde aber gern noch länger bleiben, sagte Hoppenstedt. Die beiden Kreisräte in der Verwaltung, derzeit neben Hoppenstedt auch Rainer Rempe (CDU), werden von den Politikern im Kreistag gewählt.

In Burgwedel hatte bislang Hendrik Hoppenstedt, Björns Bruder, als Bürgermeister amtiert. Er wurde jetzt in den Bundestag gewählt. Daher wird ein Nachfolger gesucht. Hendrik Hoppenstedt hatte 2005 den Onkel der Brüder, Karsten Hoppenstedt, abgelöst.