Harburg

Finanzbehörde macht Angebot für den Beachclub

Das Bezirksamt Harburg teilt jetzt mit, dass es das Fächenangebot am Kanalplatz16 an den Beachclub begrüßt.

Harburg. „Der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen der Finanzbehörde hat dem Betreiber des Beachclubs die noch freie Fläche im Binnenhafen angeboten“, heißt es in der Mitteilung.

„Ich begrüße die Initiative der Finanzbehörde ausdrücklich. Die Nähe zum bisherigen Standort wäre eine gute Lösung für alle Beteiligten. Es müsste aber sicher gestellt werden, dass ein mittelfristiger Verbleib an dem angebotenen Standort für den Beachclub ermöglicht und damit eine gute Perspektive geboten wird“, sagt Harburgs Bezirksamtsleiter Thomas Völsch (SPD).

Auf Nachfrage des Abendblatts zeigt sich Beachclub-Betreiber Heiko Hornbacher überrascht. Ihm sei das Angebot bislang noch nicht von der Finanzbehörde konkret unterbreitet worden. „Allerdings“ gibt der Harburger Gastronom zu bedenken, „ist die Fläche eigentlich auch zu klein für die Pläne von Werner Pfeifer mit der Fischhalle und dem Beachclub“. Aus seiner Sicht, so Hornbacher, sei das oberste Ziel, am jetzigen Standort Veritaskai zu bleiben, bis eine endgültige Fläche bereit stehe.

Der Gastronom setzt auf den geplanten Runden Tisch mit Bezirk, Finanzbehörde und ihm. Den hatten die Grünen in der Bezirksversammlung zu dem Thema gefordert. „Bei solchen Diskussionsrunden kommen ja mitunter auch völlig neue, unerwartete Ideen auf den Tisch. Dann wird man sehen“, so Heiko Hornbacher.