Ehestorf

Lebensmittel länger haltbar machen im Freilichtmuseum

Wie Nahrungsmittel vor Vakuumierung und Gefriertruhen haltbar gemacht wurden, erfahren die Besucher des Freilichtmuseums am Kiekeberg am Sonntag, 6. Oktober.

Ehestorf. Von 10 bis 18 Uhr entdecken sie Möglichkeiten Essen haltbar zu machen.

Einlegen, trocknen, räuchern, pökeln oder einkochen – so wurden Lebensmittel früher für eine lange Lagerung vorbereitet. Die Besucher kochen Eier auf dem historischen Kochherd hat und legen sie in Kochsalzlösung ein. So können Eier ohne Kühlung noch nach Monaten gegessen werden. Die Mitarbeiter zeigen in den historischen Gebäuden noch weitere Möglichkeiten der Haltbarmachung. In der Lehrküche des Agrariums kochen die Landfrauen Marmelade ein. Kinder können an diesem Tag Dörobstleitern herstellen. Aus Schnüren und Ästen basteln sie kleine Leitern und hängen Obst zum Trocknen auf.

Der Eintritt kostet neun Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen kostenlos ins Museum.

Außerdem bereiten sich die Darsteller der Gelebten Geschichte 1804 am Sonnabend und Sonntag, 5. und 6. Oktober, auf einen langen Winter vor. Sie legen Vorräte an, indem sie Obst trocknen und lagern. Die Besucher können dabei zuschauen, Fragen stellen und ins Gespräch kommen.