Harburg

Heute wird es im Hafen wieder bunt

Zum zweiten Quartiersfest Nacht der Lichter werden mehrere Tausend Besucher erwartet

Harburg. Trotz regnerischen Wetters waren vor einem Jahr mehrere Tausend Besucher zum ersten Quartiersfest „Nacht der Lichter“ in den Harburger Binnenhafen gekommen, zu dem der Veranstalter „channel hamburg“ eingeladen hatte. Dieses Jahr sind die Wetteraussichten besser. Und wenn heute, ab 18 Uhr, das zweite Quartiersfest „Nacht der Lichter“ beginnt, dann wird vermutlich sogar der Vollmond vom wolkenlosen Himmel ein paar Extra-Lichtstrahlen nach unten schicken. Beste Voraussetzungen also, dass noch mehr Besucher an dem bunten Vergnügen teilnehmen werden.

Wer sich sich auf den Weg in den Harburger Binnenhafen zum spätsommerlichen Fest machen will, muss sich auf gesperrte Straßen einstellen. Die Polizei teilt mit, dass der Kanalplatz, die Harburger Schloßstraße und der Dampfschiffsweg für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt werden. Umleitungen sind über Karnapp und Schellerdamm ausgeschildet. Auch die Buslinien 154, 142 und 157 werden umgeleitet.

Für die bunte Beleuchtung an allen Bauwerken im Binnenhafen sorgt wieder die Licht-AG der Technischen Universität Hamburg. Zur Gruppe gehört auch der frühere Student Nicolas Sauerbaum, der sich mit der Firma SHS Veranstaltungsservice in Scharbeutz selbstständig gemacht hat und die Lichttechnik im Binnenhafen installiert.

Zu dem Besonderheiten des Abends gehört auch wieder ein Lichterlauf, bei dem etwa 1000 Teilnehmer auf drei Routen laufen. Erlebnisreich dürfte auch eine Besichtigung von Hamburgs ältestem Kaufhaus in der Blohmstraße sein, wo eine spektakuläre Kunstausstellung angekündigt ist. Die Archäologen vom Archäologischen Museum bieten Führungen an ihrer Ausgrabungsstelle an der Harburger Schloßstraße an. Auf dem Wohnschiff „Stadersand“, zu dem ein Bootsshuttle eingerichtet ist, werden Musik, Lesungen und Köstlichkeiten aus dem Klütjenfelder Hafengrill geboten. Feuershow, Senatorentreffen, Kino und Schloßkellerbesichtigung runden das Programm der Nacht ab.

Das Hauptprogramm läuft auf dem Kanalplatz, wo eine Bühne aufgebaut ist. Die im Binnenhafen wohnenden Musiker Gunter Gabriel und Werner Pfeifer werden auftreten, ebenso - wie im Vorjahr - der Harburger Chor „Gospeltrain“ unter Leitung von Peter Schuldt. Neu dabei sind die Frank Meiller Band und die Hamburger Nachwuchssängerin Lunis.

Die Idee zur Nacht der Lichter stammt von Rechtsanwalt Ingolf F. Kropp aus der Kanzlei Schlarmann von Geyso. Er hatte eine ähnliche Veranstaltung in Holland erlebt.