Harburg

Gasalarm am Sand: Doch auch SIGIS schlug nicht an

Gasalarm an der Neuen Straße: Dort rückte Donnerstagvormittag die Feuerwehr mit einem Großaufgebot an.

Harburg. Zuvor hatte ein Passant Alarm geschlagen. Er vermutete, in dem Bereich des erhöhten Grünstreifens zwischen Neue Straße und dem Lokal „Bolero“ Gas gerochen haben. Die Feuerwehr führte an verschiedenen Stellen Messungen durch und setzte auch das Spürgerät SIGIS II ein, das an der TU Hamburg Harburg entwickelt wurde. Das in einem Kastenwagen installierte „Scanning Infrared Gas Imaging System" kann Gefahrstoffe in der Luft aus mehreren Kilometern Entfernung nicht nur sichtbar machen, sondern sie auch identifizieren. An der Neuen Straße blieb auch die SIGIS-Messung ohne Ergebnis. Vermutlich war der Passant einer Sinnestäuschung erlegen.

Weil mehrere Züge der Feuerwehr und Spezialfahrzeuge zu dem Einsatz angerückt waren, kam es während der Marktzeit in dem Bereich zu Behinderungen.