Winsen

Behinderte können neue Ausweise beantragen

Norbert Böhlke weist auf Umtausch-Möglichkeit der alten Dokumente hin

Winsen. Der CDU-Abgeordnete und sozialpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Norbert Böhlke aus Seevetal weist darauf hin, dass Menschen mit Behinderung ab einem Grad von 50 jetzt ihren alten, aus Papier bestehenden und unhandlich großen Schwerbehindertenausweis gegen einen Ausweis im Scheckkartenformat tauschen können. „In Niedersachsen kann der neue Ausweis seit dem 1. Juli beantragt werden, aber offensichtlich ist diese Information kaum bekannt“, sagt Böhlke.

Das neue Dokument verfügt über einige Neuerungen. So enthält es den Nachweis der Schwerbehinderung auch in englischer Sprache, außerdem ist die Buchstabenfolge „sch-b-a“ in Brailleschrift auf der Karte aufgedruckt, damit Menschen mit einer Sehbehinderung den neuen Ausweis von anderen Karten unterscheiden können. „Das alles erleichtert ihnen den Umgang mit dem Ausweis.“ Die weiteren Informationen und die Farbgebung entsprechen denen des alten Ausweises.

Der Antragsvordruck für den neuen Ausweis ist bei der zuständigen Außenstelle des Niedersächsischen Landesamts für Soziales, Jugend und Familie in Lüneburg erhältlich. In Buchholz, Winsen und Seevetal gibt es darüber hinaus jeden Monat einen Außensprechtag des Landeamts. Weitere Informationen gibt es auch übers Internet.

„Bei der Einführung der neuen Schwerbehindertenausweise behalten die alten Ausweise ihre Gültigkeit, einen Umtauschzwang gibt es nicht“, betont Böhlke. Er rate aber jedem, den neuen Ausweis zu beantragen, da er deutliche Vorteile habe und der alte nicht mehr verlängert werde.

www.soziales.niedersachsen.de