Harburg

Die Harburger Linke fordert gute Bildung für alle

Die Fraktion die Linke lädt am Dienstag, 27. August, ab 19 Uhr zu einer Informations-und Diskussionveranstaltung mit dem Thema „Gute Bildung in Harburg für all!“ in die Rieckhof-Kneipe ein.

Harburg.

Nach Ansicht von Sabine Boeddinghaus, der Linken-Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl, hänge der Haussegen in Hamburgs Schulen schief, weil sie mit den großen Herausforderungen wie der Organisation der Ganztagsbetreuung und der Umsetzung der Inklusion vom Senat weitgehend unvorbereitet und sträflich unterfinanziert allein gelassen würden. „Es fehlen Räume, Personal, Zeit und die passenden Konzepte, um notwendige Bildung und Betreuung sinnvoll zu organisieren“, so Boeddinghaus. Die wichtige gesellschaftliche Aufgabe der Inklusion erfordere die Verantwortung aller Schulen mit ausreichenden Ressourcen und bestmöglicher Qualifikationen.

Die Linke vertritt die Ansicht, nur in einer Schule für alle Kinder seien die Voraussetzungen für ein Gelingen all dieser Aufgaben durch individuelle bedarfsgerechte Förderung und Unterstützung, ohne Sitzenbleiben, Abschulen und Stigmatiserungen jedweder Art gegeben.

Im Rieckhof wollen Sabine Boeddinghaus und Christiane Albrecht zudem die bildungspolitischen Forderungen der Linken vorstellen und einen für Harburg konzipierten Schulentwicklungsplan. Anschließend sollen in der Diskussion weitere Perspektiven möglicher gemeinsamer Initiativen in Harburg ausgelotet werden.

( (luka) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg