Buxtehude

Graffiti werben für Open Air auf dem Schützenplatz

Das Kulturbüro der Stadt Buxtehude wirbt auf ganz besondere Weise für die Open-Air-Veranstaltungen, die vom 2. bis 4. August den Schützenplatz in einen stimmungsvollen Sommergarten für Theater und Konzert verwandeln.

Buxtehude.

"Sylt - ein Irrtum Gottes", ist der Titel des Open-Air-Theaters am 2. August auf dem Schützenplatz. Am 3. August ist dort "Flower-Power-Music" im Open-Air-Konzert angesagt und am 4. August ist ein unterhaltsamer "Familientag" geplant.

"In Zusammenarbeit mit der Stadtjugendpflege konnten wir den Künstler und Kommunikationsdesign-Studenten Eduard Reichert dafür gewinnen, das Open-Air-Motto 'Buxtehude unter freiem Himmel' mittels Graffiti-Kunst umzusetzen", sagt Andrea Fritz vom Kulturbüro. Sein erstes Werk an der Kreuzung Ecke Poststraße/Hansestraße ist bereits ein Hingucker und macht neugierig. Reichert gestaltet derzeit eine zweite Tafel, welche am Bahnhof Buxtehude steht. Eduard Reichert studiert Kommunikationsdesign im 3. Semester in Hamburg, arbeitet als Honorarkraft bei der Lebenshilfe Buxtehude und ist mit seiner Kunst selbstständig. Seit fünf Jahren sprüht er Graffiti, mit denen er seine direkte Umwelt visuell gestaltet.

"Ich möchte zeigen, was mit Graffiti außerhalb der illegalen Form machbar ist, zum Beispiel bei sozialen Events bis hin zur Jugendarbeit, Kunstprojekten oder Marketing. Ich möchte die Menschen außerhalb des Graffiti-Szene-Mikrokosmos aufmerksam machen, auf die unglaublich guten und wertvollen Dinge, die sich hinter dem Begriff Graffiti befinden."

Mittlerweile fließen in seine meist freien Arbeiten auch immer mehr künstlerische und tiefgründigere Aspekte ein. "Aber ob das Kunst ist oder weg kann, darf jeder selbst für sich entscheiden."

www.buxtehude.de/igs