Winsen

Stadt Winsen sucht Ansprechpartnerin in Frauenfragen

Die Stadt Winsen bekommt eine hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte.

Winsen. Darauf hat sich der Verwaltungsausschuss während einer nicht öffentlichen Sitzung verständigt. Er wird dem Stadtrat eine Empfehlung geben, welche Frau den Posten antreten soll. Einen Namen wollte Bürgermeister André Wiese (CDU) noch nicht nennen. Der Stadtrat wird am Dienstag, 25. Juni, über die Personalie abstimmen. Die Kandidatin wird Anfang September ihre Arbeit aufnehmen. Seit Juli 2007 ist die Diplom-Volkswirtin Sabine Hellendorn ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte in Winsen. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

Eine Gleichstellungsbeauftragte ist Ansprechpartnerin, wenn Frauen sich auf Grund Ihres Geschlechtes benachteiligt fühlen, wenn sie Wege aus einer schwierigen Lebenssituation suchen, wenn sie sich über Fragen der Gleichstellung informieren möchten und auch dann, wenn sie Probleme bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf haben.