Winsen

Borsteler Familien bepflanzen Kübel für die Sicherheit

Die Anwohner der Straße Alter Sportplatz im Winsener Ortsteil Borstel setzen sich für Verkehrsberuhigung und Verschönerung vor ihrer Haustür ein.

Winsen. Den jungen Familien geht es vor allem um die Sicherheit ihrer Kinder. Jüngst sind sie mit einem Vorschlag beim Borsteler Ratsherrn Martin Porth (CDU) und bei der Verwaltung auf offene Ohren gestoßen: Die Stadt stellt Pflanzkübel zur Verkehrsberuhigung im Straßenraum auf. Dafür erklären sich einige Anlieger bereit, diese auf eigene Kosten zu bepflanzen und zu pflegen. Bürgermeister André Wiese (CDU) begrüßt dieses Engagement und die Bereitschaft der Bürger, "konkret Verantwortung für ihr Wohnumfeld zu übernehmen". In Abstimmung mit den Anwohnern und den Verkehrsplanern im Rathaus hat der Bauhof fünf 50 Zentimeter hohe Pflanzkübel in der Straße Alter Sportplatz aufgestellt - sie haben einen Durchmesser von 1,20 Meter und sind mit Blähton, einem wasserdurchlässigen Vlies und Pflanzerde gefüllt.

Insgesamt sechs Anwohner, so genannte Paten, kümmern sich künftig um die Bepflanzung und Pflege. Informationsmaterial einschließlich einer Liste der verbotenen Giftpflanzen gab es vom Grünflächenamt der Stadt. Die Stadt Winsen und die Paten haben eine kurze Vereinbarung geschlossen.

Bürgermeister André Wiese brachte den Paten jetzt eine Auswahl von bunten Frühjahrsblumen für die erste Bepflanzung der Kübel mit. Andere Winsener Bürger können sich jetzt auch zusammentun und die Pflege für einen Baum in ihrer Nachbarschaft, für einen Pflanzkübel oder für einen Spielplatz übernehmen. "So können sie dazu beitragen, dass die Luhestadt bunter und schöner wird", sagt André Wiese. Nähere Informationen zu einer Patenschaft erteilt das Grünflächenamt unter 04171/65 72 23.