Harburg

CDU scheitert mit Vorschlag zur Kaisanierung

Umzug des Harburger Beach Clubs an den Treidelweg bleibt damit ungewiss

Harburg. Die Frage, wo der Harburger Beachclub in Zukunft seinen Standort haben soll, bleibt weiter ungeklärt. Wie berichtet, kann Gastronom Heiko Hornbacher zwar in diesem Jahr seinen Beachclub wieder am Veritaskai eröffnen, wenn denn je der Sommer kommen sollte. Wann er aber seinen Sand einpacken und an den Treidelweg im Binnenhafen umziehen kann, bleibt auch nach der Sitzung der Bezirksversammlung unklar.

Nach wie vor will die Hamburger Finanzbehörde das Grundstück am Veritaskai an einen Investor verkaufen. Ist der gefunden, muss Hornbacher das Grundstück räumen. Ob bis dahin allerdings die Kaimauer am Treidelweg saniert werden kann, ist fraglich. Denn das nötige Geld fehlt in der Kasse des Bezirks Harburg.

Die CDU-Fraktion hatte in der Bezirksversammlung Harburg beantragt, die Mittel, die der Bezirk ursprünglich für die Drehbrücke über den Lotsekanal ausgeben wollte, jetzt kurzfristig am Treidelweg zu investieren. SPD, Grüne und die FDP in der Bezirksversammlung aber wollen keine neuen Prioritäten setzen, so SPD-Fraktionsmitglied Muammer Kazanci. "Man kann den Eindruck bekommen, dass die Strategie der CDU zum Binnenhafen einzig in der Rettung des Beachclubs besteht", sagt der Vorsitzende des Stadtplanungsausschusses der Bezirksversammlung zu diesem Thema.