Oldenburg

Wendländerin will im Kreis Harburg in den Bundestag

Martina Lammers tritt für die Grünen bei der Parlamentswahl im September an

Winsen/Oldenburg . Einstimmig haben die Grünen des Landkreises Harburg Martina Lammers zu ihrer Direktkandidatin für die Bundestagswahl am 22. September bestimmt. Die Wendländerin wird im Wahlkreis 37 Harburg-Land gegen den Inhaber des Direktmandates Michael Grosse-Brömer (CDU) antreten. "Das verspricht einen spannenden Wahlkampf, denn bei den Themen Energiewende, Atomendlager Gorleben, Bildungspolitik, Soziales und Migration wird Martina Lammers dem Platzhirsch auf den Zahn fühlen und unseren Wahlkreis gut vertreten", sagte der grüne Kreisgeschäftsführer Joachim Bartels. "Sie ist durch ihr Studium in Lüneburg und diverse Aktivitäten gut mit den Problemen der Metropolregion Hamburg vertraut."

Martina Lammers wurde auf dem Landesparteitag in Oldenburg auf Platz 15 der niedersächsischen Landesliste gewählt. Joachim Bartels: "Das ist für uns ein noch größerer Ansporn für ein ambitionierten Wahlkampf, mit einem Wahlergebnis jenseits der 16 Prozent."

Die Wendländerin wurde vor 46 Jahren in Lüchow-Dannenberg geboren. Sie ist verheiratet, hat eine Tochter und drei Söhne. Nach der Ausbildung zur Erzieherin und Sozialmanagerin absolvierte sie ein Lehramtsstudium. Seit 2004 ist sie Grundschullehrerin in Lüchow-Dannenberg. Politisch ist die Grüne seit über 30 Jahren im Widerstand gegen das Atomendlager Gorleben engagiert. Sie ist Mitglied der Atompolitischen Kommission der Grünen im Bundesvorstand, Mitglied im Kreistag Lüchow-Dannenberg und im Samtgemeinderat Lüchow.

( (arus) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Harburg