Celle

Wanderer wählen die Lüneburger Heide

Der 223 Kilometer lange Heidschnuckenweg soll den Tourismus in der Heideregion zwischen Hamburg und Celle weiter beleben

Fischbek/Celle. Der neue, 223 Kilometer lange Heidschnuckenweg von Hamburg-Fischbek über Buchholz, Wilsede, Soltau bis nach Celle ist vom "Wandermagazin" für die Wahl der schönsten Wanderwege Deutschlands nominiert worden. Bis 30. Juni läuft die Stimmabgabe. Derzeit liegt er auf Platz zwei der im Internet laufenden Bewertung. Schon zu seiner Einweihung im Juli vergangenen Jahr war die Wegstrecke, die Teil des Europawanderwegs E1 von Mittelschweden bis nach Umbrien in Italien ist, vom Deutschen Wanderverband als Qualitätswanderweg der Extraklasse ausgezeichnet worden.

Die Landkreise Harburg, Heidekreis, Celle sowie die Stadt Celle hatten den Heidschnuckenweg ins Leben gerufen, um den Tourismus in der Heideregion weiter zu beleben. Die Tourismusförderung liegt in den Händen der Lüneburger Heide GmbH. Deren Mitarbeiter trafen sich in dieser Woche mit rund 140 Vertretern des örtlichen Hotel- und Gaststättengewerbes. Ziel der Initiative: Die Unternehmen mit ihren Angeboten noch stärker auf den Wandertourismus auszurichten.

In diesem Jahr beginnt für den Heidschnuckenweg die erste komplette Saison. Dabei weist Christiane Vogt, Projektkoordinatorin für den Heidschnuckenweg im Landkreis Harburg, darauf hin, dass die Wegstrecke im Grunde genommen zu jeder Jahreszeit begehbar ist - im Gegensatz zu vielen Wanderstrecken durch Mittel- und Hochgebirge. Sie sagt: "Es wird zunehmend deutlich, dass unser Heidschnuckenweg mit den schönsten Wanderwegen Deutschlands in einer Liga spielt und mit besonderen Merkmalen aufwartet, die wir im Wettbewerb mit anderen Wanderregionen erfolgreich nutzen können." Damit Gastronomen und Hoteliers der Heideregion wissen, auf welchem Weg ihre Gäste gekommen sind und auch selbst Empfehlungen geben können, wurden sie von den Projektkoordinatoren zum Probewandern mit Gästeführung eingeladen.

Dieses Jahr werden am Heidschnuckenweg weitere Informationsstelen, Hinweise und Sitzbänke aufgestellt. Joachim Bordt, Landrat des Landkreises Harburg, sagt: "Ich bin mir sicher, dass unser Heidschnuckenweg die Heideregion noch populärer machen wird." Eine Informationsbroschüre zum Heidschnuckenweg gibt es bei allen Touristinformationen der Region. Aus dem Internet lassen sich die Informationen unter www.heidschnuckenweg.de herunterladen. Das Service Center der Lüneburger Heide GmbH bietet telefonisch Auskunft unter der Nummer 04131-29 89 80 801.

Der erste Streckenabschnitt von Hamburg-Fischbek bis nach Buchholz zählt 26 Kilometer. Er beginnt an der S-Bahnstation, führt am Segelflugplatz vorbei. Langenrehm liegt als erstes typisches Heidedorf am Wegesrand. Dibbersen und Steinbeck sind weitere Punkte der ersten Etappe. Der Endpunkt liegt beim Bahnhof in Buchholz.

Die zweite Etappe von Buchholz nach Handeloh ist 15 Kilometer lang. Sie beginnt und endet ebenfalls an den jeweiligen Bahnhöfen. Von Buchholz geht es an der Bahnstrecke entlang am Bahnhof Suerhop vorbei, durch die Höllenschlucht über den 129 Meter hohen Brunsberg, durch das Büsenbachtal nach Handeloh.

Der Heidschnuckenweg ist ein länderübergreifendes Projekt von Niedersachsen und Hamburg und ist mit Geldmitteln der EU und der Metropolregion Hamburg gefördert. Wer sich an der Wahl zu Deutschlands schönstem Wanderweg beteiligen will, kann dies im Internet tun: www.wandermagazin.de/wahlbuero