Holvede

Feuerwehr im Landkreis Harburg musste seltener ausrücken

Der Kreisbrandmeister des Landkreises Harburg, Dieter Reymers, präsentierte bei der Dienstversammlung der Stadt- und Gemeindebrandmeister in Holvede erfreuliche Zahlen.

Holvede. Die insgesamt 108 Feuerwehren im Kreisgebiet mussten im vergangenen Jahr weniger oft ausrücken als im Jahr 2011. Insgesamt 2787-mal wurde im Landkreis im Jahr 2012 die Feuerwehr alarmiert. Im Jahr davor verzeichneten die Helfer noch 3131 Einsätze.

Eine zweite Zahl, die Reymers für seine Kollegen bereit hatte, sorgte ebenfalls für positive Stimmung unter den ehrenamtlichen Rettern: Die Mitgliederzahlen bei den Freiwilligen Feuerwehren sind von 4597 aktiven Feuerwehrleuten im Jahr 2011 auf 4642 aktive Mitglieder gestiegen. Damit scheint der Abwärtstrend bei den Mitgliederzahlen vorerst gestoppt zu sein.

Bei 409 Einsätzen konnten die Feuerwehrleute Menschen aus lebensbedrohlichen Situationen, zum Beispiel nach schweren Verkehrunfällen retten. Mehr als 250 wetterbedingte Einsätze absolvierten die Einsatzkräfte im vergangenen Jahr. Dazu zählen überschwemmte Straßen, mit Wasser voll gelaufene Keller oder umgestürzte Bäume. Im Landkreis Harburg rückten die Freiwilligen Feuerwehren in 2012 zu insgesamt 13 Großbränden, darunter der im Gasthaus Ahrens in Marschacht, aus. Auch in diesem Bereich sind die Einsatzzahlen rückläufig gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt mussten die Wehren im Kreis im vergangenen Jahr 709 Feuer löschen, 2011 waren es noch 841 Brände.

Ein besonders wichtiger Aspekt bei der Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren ist die ständige Fortbildung. Gerade hat der Kreistag des Landkreises Harburg der Erweiterung und Modernisierung der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld zugestimmt. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 4,7 Millionen Euro. "Der Landkreis Harburg wird alles tun, um das Ehrenamt bei der Feuerwehr auch weiterhin zu fördern und zu unterstützen", sagte Erster Kreisrat Rainer Rempe bei der Versammlung der Ortsbrandmeister in Holvede.