Hektik ist 130 Jugendlichen beim Hallenbiathlon in Buchholz fremd

Die Eltern und Betreuer wurden langsam unruhig, als es beim Hallenbiathlon in Buchholz nicht recht vorwärts gehen wollte.

Buchholz. Die Technik hatte ihren Geist aufgegeben, das Notebook wollte partout nicht mit dem Drucker zusammenarbeiten. So mussten wie in der guten, alten Zeit wieder Zettel und Stift herhalten, um bei der immer beliebter werdenden Hallenvariante von Laufen und Schießen alle Ergebnisse festzuhalten. Und das nahm halt geraume Zeit in Anspruch.

Allein die Hauptpersonen, die etwa 130 Schüler und Jugendlichen, störte dies herzlich wenig. Sie warteten geduldig auf ihren Einzel- oder Staffelstart. Nebenbei hatten sie in der Großsporthalle des Schulzentrums am Kattenberge in Buchholz genügend Gelegenheit, sich zu beschäftigen. Die 30 Helfer des Schützenverbandes Nordheide und Elbmarsch hatten eine Spielfläche mit Hüpfburg, Basketball und Fußball vorbereitet. Dazu konnte der ambitionierte Biathlonnachwuchs an zwei Übungsschießplätzen seine Treffsicherheit mit den Lichtpunktgewehren testen.

Auf die Platzierung kam es vielen nicht in erster Linie an. "Ich weiß gar nicht so genau", sagte beispielsweise Timon Kophal vom TSV Stelle, "ich glaube aber, ich bin Zweiter geworden."

Der Hallenbiathlon in Buchholz stellte die zweite von insgesamt vier Stationen der Super-Cup-Serie 2013 dar. Jeweils zwei Mal wird in den Landkreisen Lüneburg und Harburg gelaufen und mit den Lichtpunktgewehren geschossen. Die nächste Möglichkeit bietet sich am Sonntag, 10. März, von 12 Uhr an beim 5. Bleckeder Hallenbiathlon für Jedermann. Das große Finale wird dann zum dritten Mal in Folge am Sonnabend, 13. April, in der Winarena in Winsen ausgetragen. Für alle Anmeldungen bis zum 17. März gilt ein attraktiver Frühbucherrabatt.

www.schuetzenverband.de