Rade

Lkw-Fahrer betäubt seinen Zahnschmerz mit Wodka

Die Autobahnpolizei hatte vom Gast einer Autobahnraststätte den Hinweis erhalten, dass ein Lkw-Fahrer sich eine Flasche Wodka gekauft, davon getrunken und sich ans Steuer gesetzt hatte. Dann sei er mit seinem 40-Tonner in Richtung Rade losgefahren. Dort stoppte die Polizei den aus Bulgarien kommenden Lkw-Fahrer. Der Alkoholtest ergab 0,4 Promille. Der Fahrer sage, dass ihm am Vortag ein Zahn gezogen wurde und er die Schmerzen betäuben wollte. Die Polizei riet ihm, eine Pause einzulegen.