Karstadt in Harburg muss dieses Jahr keine Stellen abbauen

Harburg. Der Warenhauskonzern Karstadt will nach Ankündigung von Konzernchef Andrew Jennings bis kommendes Jahr in Deutschland 2000 Arbeitsplätze abbauen. Von den 1000 Beschäftigten der elf Hamburger Karstadt-Standorte seien 150 Stellen betroffen, heißt es. Am Standort Hamburg-Harburg sieht Betriebsratsvorsitzender Michael Richter der Entwicklung eher gelassen entgegen.

"Wir zählen in Harburg rund 170 Beschäftigte und sind mit unserer Personalzahl im Konzernvergleich bereits gut aufgestellt", erklärt er. Und in Harburg werde seinen Angaben nach "bereits im Vorwege auf künftige Veränderungen reagiert." Mitarbeiter ab 58 Jahre befinden sich in Verhandlungen zur Altersteilzeit. Richter: "Vier Mitarbeiter nehmen das Altersteilzeitangebot jetzt schon in Anspruch. Etwa 10 bis 15 zeigen starkes Interesse."

Das Harburger Karstadt Kaufhaus am Schloßmühlendamm befindet sich im Strukturwandel. Das Haus soll künftig einen stärkeren Gegenpol zum Phoenix Center setzen, dass in den kommenden Jahren erweitert werden soll. Die neue Struktur befindet sich laut Richter noch in der Entwicklung. Fest stehe, dass die Multimediaabteilung in absehbarer Zeit aufgelöst werden soll.