Harburg
Seevetal

Fünf Preise für die besten Jungunternehmer

Sie sind "Pioniere der Moderne" oder "traditionell erfolgreich". Die kreativsten Firmengründer wurden mit einem Preis ausgezeichnet.

Hittfeld. Die ganze Arbeit hatte sich gelohnt. Gerade hatte Gerhard Buse, 44, die rechteckige Plastiktrophäe mit dem roten Pfeil und eine Urkunde entgegengenommen, da strahlte er über das ganze Gesicht und präsentierte die Devotionalie den 300 Gästen im Veranstaltungszentrum Burg Seevetal in Hittfeld. Seine Firma, die Ingenieurbüro Buse GmbH, war gerade mit dem Gründungspreis in der Kategorie "Pioniere der Moderne" ausgezeichnet worden, und Gerhard Buse rang, sichtlich gerührt, nach Worten: "Die Kunden vertrauen uns, und wir vertrauen den Kunden. Wir sind ein Team. Es ist ein Traum, neue Technologien mitzuentwickeln. In der heißen Phase bedeutet das viel Arbeit, auch am Wochenende."

Das Ingenieurbüro Buse ist eines von fünf jungen Unternehmen, die am Montagabend während einer knapp zweistündigen Preisverleihungszeremonie mit dem Gründungspreis der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg (WLH) ausgezeichnet worden sind. Der Gründungspreis wird seit 2003 alle drei Jahre ausgelobt und ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert. Mehr als 300 Firmen hatten sich in diesem Jahr beworben.

Gerhard Buse hat sich vor drei Jahren selbstständig gemacht. Vorher war er angestellt als Verfahrenstechnikingenieur für Wassertechnik. Jetzt leitet der Diplom-Ingenieur ein Büro mit fünf Ingenieuren und einem Techniker im Winsener Ortsteil Scharmbeck. Seine Frau Anja Rangette, 42, organisiert das Büro "und hält uns den Rücken frei", sagt Gerhard Buse. Es fällt dem Unternehmensgründer ein wenig schwer, in einfachen Worten zu erklären, was seine Firma leistet. "Wir unterstützen die Industrie bei der Planung von Anlagentechnik bis zur Inbetriebnahme", sagte er schließlich. Ein großer Kunde ist Veolia Water Systems - das Unternehmen baut weltweit Wasseraufbereitungsanlagen. Zurzeit sind drei Buse-Ingenieure und zwei Veolia-Ingenieure dabei und nehmen eine Seewasseraufbereitungsanlage für ein neues RWE-Kraftwerk im nordholländischen Eemshaven in Betrieb. Das Kraftwerk wird eines der größten Steinkohlekraftwerke in Europa und erzeugt mit 1,6 Gigawattstunden mehr Strom als ein deutsches Atomkraftwerk.

Ein überglücklicher Gewinner des Abends war auch André Lönnies, 42. Er reüssierte mit seiner Fleestedter Firma Mobilcentrum Lönnies GmbH in der Kategorie "Traditionell erfolgreich". "Wir bringen behinderte Menschen wieder zum Autofahren", beschrieb der Firmengründer dem Hamburger Abendblatt sein Geschäftsmodell. "Wir machen Behinderte wieder mobil."

Der Kaufmann André Lönnies bezeichnet sich als "Quereinsteiger". Er hat früher als Angestellter Medizinprodukte verkauft und sich im Oktober 2010 selbstständig gemacht. Mittlerweile bauen fünf Mitarbeiter Autos nach den Wünschen der Kunden behindertengerecht um. Die Lönnies-Mitarbeiter finden Lösungen fürs Einsteigen, fürs Fahren und fürs Mitnehmen von Rollstühlen und Rollatoren. "Egal welches Handicap", sagte André Lönnies, "wir bauen das Auto um."

In der Kategorie "Speziell und kreativ in die Zukunft" setzte sich der Jungunternehmer Michael Blümel, 41, aus Salzhausen durch. Er verkauft im Internet unter www.outdoorfoodshop.de Proviant für Abenteurer und Expeditionsnahrung. Die Outdoor-Nahrung lagert in Tüten, die 100 bis 150 Gramm wiegen. Aufgegossen mit Wasser ergeben die gefriergetrockneten Fertiggerichte binnen acht Minuten Mahlzeiten mit 350 bis 800 Kalorien.

Michael Blümel hält mehr als 250 unterschiedliche Mahlzeiten vor - nach eigenen Angaben so viele wie kein anderer Anbieter in Europa. Er nahm die Preisverleihung mit Humor: "Ich habe schon über 300 verschiedene Instantgerichte getestet - es schmeckt nicht immer alles." In Anspielung auf seine nicht ganz schlanke Figur sagte der Salzhäuser: "Essen Sie nicht zu viel von diesem Zeug, sonst sehen sie bald aus wie ich. Man muss sich viel bewegen, wenn man diese Nahrungsmittel zu sich nimmt."

Einen Sonderpreis gewann Emil, die Gemeinschaftspraxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie von Dr. Michael Heyken und Elke Seyed Ebrahim in Buchholz. Es ist die erste psychiatrische und psychotherapeutische Praxis für Kinder und Jugendliche im Landkreis Harburg. Der Publikumspreis ging an die Firma WT-Sicherheitstabletts aus Bullenhausen. Gründerin Barbara Willomat erfand Tabletts, auf denen Gläser auch in Schräglage nicht umkippen - dafür sorgen Saug- und Druckknöpfe.