Harburg

Einsatz für mehr Menschlichkeit

Foto: Evelin Hartmann

Bürgermeister Wilfried Geiger zeichnet Ehrenamtler mit Ehrennadel der Stadt Buchholz aus

Buchholz. "Unsere Gesellschaft wäre ohne ehrenamtliches Engagement arm. Und damit meine ich nicht den finanziellen Reichtum sondern den menschlichen", mit diesen Worten eröffnete Buchholz Bürgermeister Wilfried Geiger am Freitagabend die elfte Verleihung der Ehrennadel der Stadt an vier Bürger, die sich durch ihren Einsatz besonders hervorgetan haben.

Wie vielfältig ehrenamtliches Engagement in Buchholz sei, spiegle die Auswahl der Preisträger wieder, so der Rathauschef.

Diana Moehle von Hoffmannswaldau, 66, sollte die Ehrennadel schon im vergangenen Jahr bekommen, hatte aber aus gesundheitlichen Gründen beim Festakt 2009 gefehlt. "Diana gehört zum Internationalen Frauentreff wie das Weltcafé zum Stadtfest", lobte die Gleichstellungsbeauftragte Martha Vogelsang der Stadt Buchholz die Arbeit der engagierten Buchholzerin in ihrer Laudatio. Seit zehn Jahren ist die vierfache Mutter unter anderem als Flüchtlingsberaterin aktiv, hilft Migranten bei Behördengängen, Elternabenden in Schule und Kindergarten, bei Arztbesuchen, Großeinkäufen. Seit 1996 leitet Diana Moehle von Hoffmannswaldau außerdem den Frauentreff der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention des Diakonischen Werks der Kirchenkreise Hittfeld und Winsen. Alle 14 Tage können hier Frauen unter sich ihre Suchtproblematik und ihren Alltag miteinander besprechen. "Das, was ich mache, ist das, was ich immer gerne gemacht habe, mich mit Menschen beschäftigten - also eigentlich nichts Besonderes", machte die Preisträgerin in ihrer Dankesrede deutlich.

In einer ganz anderen Weise setze sich Elke Larisch, 66, für das Gemeinwohl ein. Jeden Donnerstag liest die Buchholzerin den Kindern des Kindergartens Kinderwelt-Buchholz vor. "Frau Larisch ist angetreten, den Kindern eine Brücke zur Literatur zu bauen, ihr Interesse an Büchern zu wecken, sie zum Erzählen zu ermuntern und ihnen das Erlernen der gesprochenen und geschriebenen Sprache zu erleichtern", sagte die Leiterin der Einrichtung Jana Rebske in ihrer Festrede. Seit sechs Jahren ist die Lesepatin nunmehr ein fester Bestandteil des Kindergarten-Teams.

Das Engagement von Sieglinde Winterstein, 59, hat ebenfalls etwas mit Literatur zu tun. Die Diplom-Bibliothekarin leitet seit 2000 die evangelische Bücherei im Krankenhaus Buchholz - ehrenamtlich. Im selben Jahr wurde sie außerdem erste Vorsitzende des Ökumenischen Hospizdienstes Buchholz e.V. Der Verein ist Mitbetreiber des stationären Hospizes und hat 26 aktive Mitarbeiterinnen, die ehreamtlich im stationären Hospiz helfen und ambulant, schwer kranke und sterbende Menschen begleiten. Auf die Initiative der vierfachen Mutter hin wurden leer gewordene Räume am Krankenhaus Buchholz zum Hospiz umgebaut.

Neben so viel weiblichem Engagement wurde auch ein Mann ausgezeichnet. Seit 60 Jahren gestaltet Heinrich Fromm, 75, das Dibbersener Vereinsleben maßgeblich mit. Mit 15 wurde er Mitglied im Männergesangverein, dem er seit 20 Jahren als erster Vorsitzender vorsteht. Vor 34 Jahren rief er das traditionelle Dorffest ins Leben. 1989 gründete der Landwirt die Musikgruppe "Möhlenbarg Musikanten", 1994 das Alphorntrio "Königsgrund". Ob Mitglied des Postkutschen Vereins Lüneburger Heide e.V., Schützenvereins Dibbersen, Dangersen und Umgebung sowie der Freiwilligen Feuerwehr Dibbersen - kaum einer sei über einen so langen Zeitraum so vielfältig ehrenamtlich aktiv gewesen, sagte Wilhelm Christoph Heinrich Fromm in seiner Laudatio über seinen Onkel - sein Vorbild.